Norbert Lammert erhält Ökumenischen Predigtpreis 2017

Reden wie von einer Kanzel

Der scheidende Bundestagspräsident Norbert Lammert erhält für sein Lebenswerk den Ökumenischen Predigtpreis 2017. "Viele der politischen Reden Lammerts wirken wie Predigten", teilte der Verlag für die Deutsche Wirtschaft als Preisstifter mit.

Von einer Kanzel in der Kirche wird oft die Predigt gehalten / © Elisabeth Schomaker (KNA)
Von einer Kanzel in der Kirche wird oft die Predigt gehalten / © Elisabeth Schomaker ( KNA )

Der Politiker sei ein viel gefragter Prediger, hieß es am Freitag in Bonn zur Begründung weiter. Seine Reden böten Aufklärung über "menschliche-allzumenschliche Motivationen" und ermutigten zu humanem Handeln.

Weitere Preisträger sind nach den Angaben die alt-katholische Pfarrvikarin Alexandra Pook aus Bonn und Pfarrer Thomas Muggli-Stokholm von der Reformierten Kirche im Kanton Zürich. Pook wird geehrt für eine Predigt, die sie bei der Hochzeit eines Musikerpaares hielt.

Dabei führte sie einen Songtext des US-amerikanischen Countrysängers Steve Earle mit einem biblischen Text zusammen. Muggli-Stokholm habe mit einer Karfreitagspredigt eine andere Sicht auf den sonst nur als Verräter betrachteten Jünger Judas geschaffen, hieß es zur Begründung.

Undotierter Preis

Den undotierten Preis erhält Lammert nach den Angaben am 3. Dezember (1. Advent) in der Bonner Schloßkirche. Pook und Muggli-Stokholm wird die Auszeichnung am Buß- und Bettag (22. November) Bonn verliehen.

Der im Jahr 2000 erstmals vergebene Predigtpreis aus einer Bronzeskulptur soll die Redekunst in den Kirchen fördern. Die Auswahl trifft eine ökumenisch besetzte Jury.

Bundestagspräsident a.D. Norbert Lammert / © Bernd von Jutrczenka (dpa)
Bundestagspräsident a.D. Norbert Lammert / © Bernd von Jutrczenka ( dpa )
Quelle:
KNA