Bischof Bätzing über Einschränkungen an Weihnachten

"Niemanden durch Gottesdienste gefährden"

Der Limburger Bischof und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, hält die coronabedingten Einschränkungen an Weihnachten für vernünftig. Auch die Kirchen müssten in der Pandemie Verantwortung übernehmen.

Weiße Stolen hängen über Kirchenbänken / © Julia Steinbrecht (KNA)
Weiße Stolen hängen über Kirchenbänken / © Julia Steinbrecht ( KNA )

"Wer sich dagegen wehrt, der sollte mal auf die Intensivstationen unserer Krankenhäuser und in die Pflegeeinrichtungen schauen, da sieht man die Spitze des Eisbergs", sagte Bätzing in einem am Montag veröffentlichten Interview des Bistums Limburg.

Niemanden durch Gottesdienste gefährden

"Wir als Kirche wollen niemanden durch Gottesdienste gefährden", sagte Bätzing. Deshalb sei es wichtig, etwa Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln einzuhalten. Er betonte: "Wir werden diese Krise überwinden und dann wird es auch wieder möglich sein, Gottesdienste so zu feiern, wie wir es uns wünschen: festlich, fröhlich, traurig und besinnlich, so wie es das Leben mit sich bringt."

Bis dahin wolle er, "dass jeder klug und verantwortungsvoll entscheidet, ob er oder sie zuhause mitfeiert oder persönlich zum Gottesdienst geht".

Weihnachten werde man jedenfalls anders als gewohnt feiern, sagte Bätzing. "Aber vielleicht wird uns dadurch noch einmal deutlicher, wie wichtig dieses Fest ist, auch mit seiner Grundbotschaft. Die heißt: Gott ist bei uns. Es gibt keinen Grund sich zu fürchten." Man dürfe Ängste haben "und die haben viele - existenzielle, gesundheitliche, berufliche, um die Familie - aber Gott will, dass wir uns solidarisch zeigen, dass wir einander helfen".

Vorsätze fürs neue Jahr?

Auf die Frage, ob er Vorsätze für das neue Jahr habe, antwortete Bätzing: "Ich hab' schon lange so gut wie keine Vorsätze mehr, weil ich weiß, wie ich damit umgehe. Die sind bei mir stark in den ersten Tagen und dann merke ich wieder meine Grenzen und wie sehr mich doch der Alltag beeinflusst."

Zudem sagte Bätzing: "Ich habe viel Zeit alleine verbracht in diesem Jahr." Das habe ihn dazu gebracht, "mehr zu lesen und mehr zu beten, als ich das sonst im Stress des Alltags tue". Das beizubehalten, sei ein kleiner Vorsatz für das neue Jahr.

Georg Bätzing, Bischof von Limburg / © Arne Dedert (dpa)
Georg Bätzing, Bischof von Limburg / © Arne Dedert ( dpa )
Quelle:
KNA