Falschmeldung über Tod eines Priesters nach Impfung geht viral

Nie an Covid-19 erkrankt

Um das Coronavirus existieren viele Falschinformationen im Netz. Kreise zieht aktuell ein mexikanischer Priester, der in einem Gottesdienst zusammengebrochen ist. Er sei nach der Impfung gestorben, jedoch ist er bei bester Gesundheit.

Nachrichten checken via Smartphone / © Gorodenkoff (shutterstock)
Nachrichten checken via Smartphone / © Gorodenkoff ( shutterstock )

Eine Falschmeldung über den angeblichen Tod eines mexikanischen Priesters, der in Folge eines Zusammenbruchs nach einer Impfung während eines Gottesdienstes gestorben sei, sorgt für Aufregung in den Sozialen Netzwerken. Ein in verschiedenen Sprachen verbreiteter Clip wurde tausendfach geteilt.

Schwächeanfall stehe nicht in Verbindung zur Impfung

Tatsächlich erfreut sich Priester Angel Cuevas aus der mexikanischen Touristenmetropole Acapulco demnach aber bester Gesundheit. Gegenüber mexikanischen Journalisten erklärte der Geistliche, das Video stamme von einem Schwächeanfall und habe nichts mit einer Impfung oder Covid-19 zu tun. Er sei auch nie an Covid-19 erkrankt. Während sich die Falschmeldung in den Netzwerken trotzdem weiter verbreitete, feiere der angeblich tote Priester täglich die heilige Messe; auch live bei Facebook, wie es hieß.

Quelle:
KNA