Danziger Bischof Glodz im Ruhestand - Nachfolge offen

Nicht unumstritten

Der Danziger Erzbischof Slawoj Leszek Glodz ist zu seinem 75. Geburtstag von Papst Franziskus entlassen worden. Das teilte der Vatikan am Donnerstag mit. Im letzten Oktober hatten sich 16 Priester über den Leitungsstil ihres Erzbischofs beschwert.

Erzbischof Glodz in Kowale im Jahr 2013. / © Kapa1966 (shutterstock)
Erzbischof Glodz in Kowale im Jahr 2013. / © Kapa1966 ( shutterstock )

Übergangsweise betraute der Papst den Bischof von Elblag (Elbing), Jacek Jezierski (70), mit der Verwaltung des benachbarten nordpolnischen Erzbistums.

Der am 13. August 1945 geborene Glodz leitete die Ortskirche in Danzig (Gdansk) seit 2008. Zuvor war er unter Johannes Paul II. (1978-2005) zehn Jahre an der Ostkirchenkongregation in Rom tätig und von 1991 bis 2004 Militärbischof in Polen. Anschließend wurde Glodz mit dem Titel eines Erzbischofs Oberhirt des Bistums Warschau-Praga. 2008 berief ihn Benedikt XVI. (2005-2013) nach Danzig an der Ostsee.

Beschwerden über Leitungsstil

Im Oktober 2019 beschwerten sich 16 Priester in einem gemeinsamen Schreiben an den päpstlichen Botschafter in Warschau über Glodzs Leitungsstil. Laut Medienberichten warfen sie ihm Mobbing, verbale Demütigungen und seelische Misshandlungen vor. Das Erzbistum Danzig wies die Anschuldigungen zurück. Nach dem Kirchenrecht sind Bischöfe gehalten, dem Papst mit Vollendung des 75. Lebensjahrs ihren Amtsverzicht anzubieten.

Quelle:
KNA