Musikalisches Abendgebet aus dem Kölner Dom

"Friede sei in deinen Mauern"

DOMRADIO.DE übertrug am 24. Sonntag im Jahreskreis das Musikalische Abendgebet aus dem Kölner Dom mit Domdechant Robert Kleine. Die musikalische Gestaltung lag bei der Kölner Domkantorei unter der Leitung von Winfried Krane.

Der Chor sang Werke u. a. von Anton Bruckner und Josef Rheinberger.

Die Domkantorei unter der Leitung von Winfried Krane  / © Beatrice Tomasetti (DR)
Die Domkantorei unter der Leitung von Winfried Krane / © Beatrice Tomasetti ( DR )

Nach der Sommerpause wird das bisherige Chorgebet als Musikalisches Abendgebet in einer leicht veränderten Form mit Liedern, Psalmen und einer Prozession zur Schmuckmadonna gefeiert. Einmal im Monat versammeln sich in diesem Rahmen Mitglieder des Domkapitels und feiern den Gottesdienst als Kapitelsvesper.

Das bisherige Chorgebet entwickelte sich zu Beginn der Corona-Pandemie als der Gemeindegesang kaum möglich war. Zuvor gab es am Sonntagabend die Chorvesper in Anlehnung an den anglikanischen Evensong.

Auf Chorvesper und Chorgebet folgt Musikalisches Abendgebet

Beim Chorgebet war das Singen der Gemeinde nur im geringen Umfang vorgesehen. Nun werden die Gottesdienstteilnehmer wieder mehr eingebunden. Die liturgische Form bleibt etwas freier und hat nicht die vergleichsweise starre Strukur einer Vesper. Am Ende gibt es eine Prozession zur so genannten Schmuckmadonna im Nordquerhaus des Domes.

Die vier Chöre am Kölner Dom

Die Kölner Dommusik besteht aus vier Chören und hat mit diesen den Auftrag, die Gottesdienste an der berühmten Kölner Kathedrale, dem Kölner Dom, musikalisch auf hohem Niveau zu gestalten. Darüber hinaus ist sie als Kulturbotschafter auch außerhalb Kölns eine feste Größe.

Singen in einem der vier Chöre am Kölner Dom bedeutet auch und vor allem Gemeinschaft. / © Beatrice Tomasetti (DR)
Singen in einem der vier Chöre am Kölner Dom bedeutet auch und vor allem Gemeinschaft. / © Beatrice Tomasetti ( DR )
Quelle:
DR