Münsteraner Bischof Genn beim Papst

Konspiratives Vor-Treffen?

Papst Franziskus hat am Samstag den Münsteraner Bischof Felix Genn empfangen. Das Treffen fand zwei Tage vor dem offiziellen Beginn des sogenannten Ad-limina-Besuchs der deutschen Bischöfe statt.

Bischof Felix Genn bei Papst Franziskus / © Romano Siciliani (KNA)
Bischof Felix Genn bei Papst Franziskus / © Romano Siciliani ( KNA )

Gesprächsinhalte aus der Begegnung wurden bislang nicht bekannt. Laut dem Bistum Münster war der Termin schon länger geplant gewesen. Neben Genn, der Mitglied der vatikanischen Bischofsbehörde ist, empfing der Papst am Samstag auch den Leiter der Behörde, Kardinal Marc Ouellet. Genn war zuletzt im Februar zu Gesprächen im Vatikan.

Ad-Limina-Besuch beginnt am Montag

Am Montag beginnt der bis zum 20. November geplante Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe. Im Mittelpunkt dieses regelmäßigen Treffens stehen die Berichte der Diözesanbischöfe über die Lage in ihren Bistümern. Ein weiteres Thema soll der Synodale Weg in Deutschland sein. Der letzte derartige Besuch der Mitglieder der Deutschen Bischofskonferenz im Vatikan liegt genau sieben Jahre zurück.

Ad-limina-Besuch

Alle fünf bis sieben Jahre sind die katholischen Bischöfe aus aller Welt laut Kirchenrecht zu einem sogenannten Ad-limina-Besuch im Vatikan verpflichtet. Zweck ist, dass die Bischöfe eines Landes den Papst über die Situation in ihren Diözesen informieren. Neben den Gesprächen mit dem Papst sind Treffen in den Vatikanbehörden vorgesehen.

Ein Pileolus liegt auf dem Liedheft während des Ad-limina-Besuchs der deutschen Bischofe / © Massimiliano Migliorato/CPP (KNA)
Ein Pileolus liegt auf dem Liedheft während des Ad-limina-Besuchs der deutschen Bischofe / © Massimiliano Migliorato/CPP ( KNA )

Quelle:
KNA