Moscheen und Kirchengemeinde erhalten NSU-Drohbriefe

Noch keine Täter ermittelt

In den vergangenen Monaten erreichten Drohschreiben mit dem Kürzel "NSU 2.0" mehrere Moscheen und eine Kirchengemeinde in Niedersachsen. Die zuständige Polizei in Osnabrück und Oldenburg hat Strafverfahren eingeleitet.

Polizistinnen in Niedersachsen / © Julian Stratenschulte (dpa)
Polizistinnen in Niedersachsen / © Julian Stratenschulte ( dpa )

Eine Kirchengemeinde und zwei Moscheegemeinden in Niedersachsen haben in den vergangenen Monaten rechtsextreme Drohschreiben erhalten, die mit dem Kürzel "NSU 2.0" unterschrieben waren.

Jeweils einen Brief hätten die Eyüp-Sultan-Moschee in Bramsche bei Osnabrück und die evangelisch-lutherische St.-Thomas-Gemeinde in Osnabrück erhalten, sagte ein Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA). Die Mevlana-Moschee der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs in Barnstorf bei Diepholz habe ein Schreiben im April und ein weiteres im August erhalten.

Noch keine Täter ermittelt

Die zuständigen Polizeidienststellen in Osnabrück und Oldenburg hätten Strafverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger und terroristischer Organisationen sowie wegen Volksverhetzung, Bedrohung, Verleumdung und Beleidigung eingeleitet, erläuterte der Sprecher. Täter hätten bislang nicht ermittelt werden können.

In der Mevlana-Moschee seien zudem kurz vor dem Erhalt des ersten Briefes Fensterscheiben eingeschlagen worden. In beiden Briefen an die Gemeinde heißt es laut LKA: "Wir legen Euch Türken alle um." Die Schreiben seien zudem mit einem Hakenkreuz versehen. Sie enthielten den Abdruck eines Fotos einer Frau, zwei Namen und eine Telefonnummer. Zum Stand der Ermittlungen könnten keine Angaben gemacht werden, da es sich um laufende Verfahren handele, hieß es. Briefe mit gleich gelagertem Inhalt seien bundesweit verschickt worden. Zuerst hatte die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" berichtet.

Immer wieder NSU-Drohschreiben

Mit der Unterschrift "NSU 2.0" würden seit 2018 wiederholt Drohschreiben im gesamten Bundesgebiet versandt, sagte der Sprecher. Betroffen seien neben Personen des öffentlichen Lebens und Politikern unter anderem Polizeibeamte, Rechtsanwälte und Institutionen.

Zu einer ersten Drohserie mit mehr als 100 Schreiben wurde als Tatverdächtiger der inzwischen 53-jährige Alexander Horst M. aus Berlin ermittelt. Der Prozess läuft seit Februar dieses Jahres vor dem Landgericht in Frankfurt am Main. Erste Adressatin war die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz. Sie hatte im NSU-Prozess die Familie des NSU-Mordopfers Enver Simsek in der Nebenklage vertreten.

Seitdem kam es den Angaben zufolge zu ähnlich gelagerten Schreiben, die aufgrund abweichender Merkmale Trittbrettfahrern zugeschrieben werden.

Moscheegemeinde in Dortmund erhält Drohschreiben

Eine Dortmunder Moscheegemeinde hat einen Drohbrief erhalten, der laut Polizei einen politisch rechtsmotiviertem Hintergrund hat. In dem Brief würden Beleidigungen und Bedrohungen ausgesprochen, bestätigte ein Sprecher der Dortmunder Polizei am Donnerstag. Es sei auch ein Aufdruck "NSU 2.0" enthalten. Der WDR berichtete. "Der Staatsschutz ermittelt. Wir nehmen die Sache sehr ernst", sagte der Sprecher.

Immer wieder tauchen Drohschreiben von "NSU 2.0" auf / © Arne Dedert (dpa)
Immer wieder tauchen Drohschreiben von "NSU 2.0" auf / © Arne Dedert ( dpa )

Quelle:
epd
Mehr zum Thema