Papst ruft Missionare zu mehr Engagement auf

"Mit Gottvertrauen und viel Mut"

Die Generalversammlung des "Päpstlichen Instituts für die auswärtigen Missionen" tagt derzeit in Rom. Dabei äußerte Papst Franziskus in seiner Ansprache den Wunsch nach einer Wiederentdeckung des Bewusstseins für die Mission.

Missionsstation in Malawi (KNA)
Missionsstation in Malawi / ( KNA )

Papst Franziskus hat zu verstärktem Engagement bei der Verkündigung der christlichen Botschaft aufgerufen. "Mit Gottvertrauen und viel Mut" gelte es, in Lebensstil, Sprache und kirchlichen Strukturen eine missionarische Haltung zu leben, so der Papst in einer Ansprache an die Mitglieder des "Päpstlichen Instituts für die auswärtigen Missionen" (PIME) im Vatikan. Dabei verwies der Papst auf den von ihm angekündigten "Außerordentlichen Monat der Weltmission" im Oktober.

Missionarischen Schwung erneuern

Diese Initiative soll laut Franziskus das Bewusstsein für die Mission unter den Menschen wiedererwecken. Unter anderem die Missionare des Päpstlichen Instituts seien wichtige Protagonisten, "missionarischen Schwung zu erneuern". Die Ordensgemeinschaft des PIME hält derzeit in Rom ihre 15. Generalversammlung ab.

Neben organisatorischen Fragen geht es dabei um den außerordentlichen Monat der Weltmission und zeitgemäße Formen der Verkündigung und Mission. Bereits vor einer Woche hatten die Delegierten den Italiener Ferruccio Brambillasca in seinem Amt als Generaloberer bestätigt.

Missionarische Ausbildung

Die 1850 in Norditalien gegründete Gemeinschaft hat zum Ziel die Ausbildung und Begleitung von Priestern und anderen kirchlichen Mitarbeitern in der Mission. Die Gemeinschaft hat heute Niederlassungen vor allem in Brasilien, Japan, Südostasien, aber auch in USA, Mexiko, Italien, Westafrika und Papua-Neuguinea.

Quelle:
KNA