Militär in Myanmar brennt katholische Kirche nieder

Immer Ziel von Angriffen

Im Bundesstaat Kayah im Osten Myanmars ist eine weitere katholische Kirche von Truppen der Militärjunta zerstört worden. In Dognekhu im Bistum Loikaw wurden die Pfarrkirche und mehrere Wohnhäuser vom Militär niedergebrannt.

Militär in Myanmar im Jahr 2021 / © R. Bociaga (shutterstock)
Militär in Myanmar im Jahr 2021 / © R. Bociaga ( shutterstock )

Laut kirchlichen Quellen hatten die Soldaten in der Kirche ihr Lager aufgeschlagen und sie dann angezündet, als sie das Gebiet verließen.

Noch vor wenigen Tagen hatte die katholische Bischofskonferenz Myanmars an die Konfliktparteien appelliert, Gotteshäuser, Krankenhäuser und Schulen zu schonen.

Konflikt zwischen dem Militär und der KNDF-Miliz

Seit Ausbruch des Konflikts zwischen dem Militär und der Miliz der Karen "Karenni National Defense Force" (KNDF) im Mai 2021 wurden mindestens neun katholische Kirchen der Diözese Loikaw von Artilleriebeschuss und Luftangriffen des myanmarischen Militärs getroffen. Eine der schwersten Attacken war vor einem Jahr der Beschuss einer Kirche nahe Loikaw, bei dem vier Katholiken ums Leben kamen.

Kirchen und kirchliche Einrichtungen sind auch im überwiegend christlichen Chin immer Ziel von Angriffen des Militärs. Chin an der Grenze zu Indien ist der einzige Bundesstaat Myanmars mit einer mehrheitlich christlichen Bevölkerung. In Kayah sind mehr als 40 Prozent der Einwohner Christen sind. Zehntausende Menschen sind in Chin, Kayah und Sagaing auf der Flucht. Seit dem Putsch vom Februar

2021 wurden mehr als 1.900 Menschen, darunter über 100 Kinder, von den Truppen der Junta getötet; mehr als 14.000 Personen wurden inhaftiert.

Hintergrund: Myanmar

Der in Südostasien gelegene Staat Myanmar ist auch unter seinem älteren Namen Burma beziehungsweise Birma bekannt. Das Land grenzt an Thailand, Laos, China, Indien und Bangladesch. Größte Stadt ist die am Irrawady-Delta gelegene 5-Millionen-Einwohner-Metropole Rangun/Yangon. Regierungssitz ist seit 2005 Naypyidaw im Zentrum des Landes.

Myanmar: Demonstranten halten Portraits von Aung San Suu Kyi hoch / © Daniel Ceng Shou-Yi (dpa)
Myanmar: Demonstranten halten Portraits von Aung San Suu Kyi hoch / © Daniel Ceng Shou-Yi ( dpa )

Quelle:
KNA