Mehrere Initiativen gewinnen Katholikentagspreis 2022

Zeichen setzen für Missbrauchsaufarbeitung

Die Initiative "GottesSuche" hat den mit 4.000 Euro dotierten Preis des Deutschen Katholikentags 2022 gewonnen. Die Initiative unterstützt Personen, die sexualisierte Gewalt erfahren haben und Halt im christlichen Glauben suchen.

Betende Frau / © KieferPix  (shutterstock)

Die Auszeichnung wolle ein Zeichen für Missbrauchsaufarbeitung setzen, besonders vor dem Hintergrund abgeschlossener und laufender Studien zum Missbrauch in der katholischen Kirche, erklärte die Jury am Freitag in Stuttgart.

Drei weitere Projekte gewinnen zweite Preise: eine Aktion des Katholischen Deutschen Frauenbunds in Bayern, bei der Kissen für Brustkrebspatientinnen genäht werden; das Projekt SachsenSofa der Katholischen Akademie im Bistum Dresden-Meißen sowie das in Brühl gegründete Projekt "Christen begegnen Muslime, Muslime begegnen Christen".

Für kreative und innovative Sozialprojekte

Verliehen werden die Aggiornamento-Preise im Rahmen des Katholikentags Ende Mai in Stuttgart. Der Preis will kreative und innovative Sozialprojekte fördern. Der Name "Aggiornamento" erinnert an die von Papst Johannes XXIII. geprägte Bezeichnung für die Öffnung der katholischen Kirche nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965).

Katholikentage

Katholikentage sind Treffen, bei denen sich die Kirche mit ihren Verbänden und Institutionen über mehrere Tage öffentlich präsentiert. Sie finden in der Regel alle zwei Jahre in wechselnden Städten statt.

Bei Katholikentagen diskutieren zehntausende Christen über kirchliche und gesellschaftspolitische Themen und feiern Gottesdienste. Veranstalter ist das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK); Gastgeber ist die jeweilige Diözese des Austragungsortes.

Flyer und Becher mit Bleistiften des 102. Deutschen Katholikentags in Stuttgart / © Gerhard Baeuerle (epd)
Flyer und Becher mit Bleistiften des 102. Deutschen Katholikentags in Stuttgart / © Gerhard Baeuerle ( epd )

 

Quelle:
KNA