Düstere Prognose für Afrika und Asien

Mehr Hungertote als Corona-Opfer möglich?

Das katholische Hilfswerk missio München sieht die Auswirkungen der Corona-Schutzmaßnahmen in seinen Projektländern in Afrika und Asien mit Sorge. Es wird mit großen Schäden gerechnet.

Symbolbild Hunger / © Panitanphoto (shutterstock)

Es sei zu befürchten, dass nicht nur das Virus an sich wegen mangelnder Hygienestandards und maroder Gesundheitssysteme in jenen Staaten großen Schaden anrichten werde. Zu dieser Prognose gelangt missio-Präsident Wolfgang Huber. Dazu komme, dass vor allem die strikten Vorkehrungen gegen die Virus-Verbreitung die Ärmsten mehr bedrohten als alles andere.

Große Gefahr für Menschen aus dem informellen Sektor

Nahezu täglich erreichten missio München Nachrichten von Projektpartnern, heißt es. Sie berichteten von zunehmender staatlicher Willkür und roher Polizeigewalt bei Verstößen gegen die oft strikten Ausgangssperren.

"Wir sehen die große Gefahr, dass es mehr Hungertote geben wird als Corona-Opfer“, beschreibt die Generaloberin der Apostolic Carmel Sisters, Schwester Nirmalini Nazareth, die Situation in Indien. Seit Wochen organisierten sie und ihre Mitschwestern in Mumbai Essensausgaben für die Menschen, die wegen der Ausgangssperren keine Arbeit mehr hätten.

"Viele Familien leben hier von der Hand in den Mund. Wer durch den Lockdown seinen Job verliert, hat nicht einmal mehr Geld, sich etwas zu essen zu kaufen. Arbeitsverträge, soziale Absicherung - all das gibt es nicht“, betont die Ordensfrau. Aus Kenia wiederum berichte Schwester Esther Mwaniki: "Große Sorgen bereitet uns die nomadische Bevölkerung. Durch die Ausgangssperre können sie nicht mehr wie gewohnt mit ihren Tieren nach neuem Weideland und Wasserstellen suchen. Wir wissen von vielen Familien, die jetzt hungern.“

Hartes Vorgehen gegen die Bevölkerung auf den Philippinen

Besonders brisant sei die Lage auch auf den Philippinen, heißt es. missio-Projektpartner Danny Pilario habe mit weiteren Vinzentiner-Patern das Hilfsprojekt "Vincent helps“ ins Leben gerufen und organisiere im Großraum Manila Essensausgaben.

"Seitdem Präsident Rodrigo Duterte die Anweisung an Polizei und Militär erteilt hat, Menschen, die sich nicht an Ausgangssperren halten, zu erschießen, herrscht noch mehr Angst und Entsetzen als bisher schon.“

Quelle:
KNA