Mehr Hilfe für Ordensleute in Krisensituationen gefordert

"Sie setzen ihr Leben aufs Spiel"

Die Deutsche Ordensobernkonferenz bittet um mehr Unterstützung für Ordensleute in bedrohlichen Situationen auf der ganzen Welt. In mehreren Ländern werden Ordensleute aktuell vermisst. Damit verbindet sich ein Appell an die Politik.

Ordensfrauen tragen einen Anstecker in den Nationalfarben der Ukraine bei einer Friedensmesse / © Cristian Gennari (KNA)
Ordensfrauen tragen einen Anstecker in den Nationalfarben der Ukraine bei einer Friedensmesse / © Cristian Gennari ( KNA )

Der Gewalt, die in vielen Ländern der Erde herrsche, seien neben den Menschen, die dort lebten, auch die Ordensmänner und -frauen ausgesetzt, die sie begleiteten, sagte der DOK-Vorsitzende, Bruder Andreas Murk am Freitag. "Diese Ordensleute brauchen unsere Solidarität. Sie stehen auch in schwierigen Situationen an der Seite der Menschen und setzen für dieses christliche Glaubenszeugnis sogar ihr Leben aufs Spiel."

Sorge um entführte Ordensleute weltweit

Derzeit gebe es mehrere Fälle, in denen Ordensleute konkreten Bedrohungen ausgesetzt seien. So bange die Ordensgemeinschaft der Afrikamissionare um ihren aus Deutschland stammenden Mitbruder Pater Hans-Joachim Lohre, der im November in Malis Hauptstadt Bamako verschwunden und wahrscheinlich entführt worden ist.

In der Ukraine seien zwei Redemptoristen von russischen Streitkräften festgenommen worden. Ihnen wird vorgeworfen, Waffen und Sprengstoff gelagert zu haben. In Brasilien sei der Redemptorist und Weihbischof in Belo Horizonte für sein Engagement für die Opfer des Dammbruches von Brumadinho im Jahr 2019 offen mit der Waffe bedroht worden.

Appell an Politik

"Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock hat die Menschenrechte zum Fundament unserer Außenpolitik erklärt", betonte Bruder Andreas. "Wir rufen die Politik auf allen Ebenen auf, sich in diesem Sinne auf diplomatischem Weg für Pater Lohre in Mali, die entführten Redemptoristen in der Ukraine und Bischof Vicente Paula de Ferreira in Brasilien einzusetzen."

Die Deutsche Ordensobernkonferenz

Die Deutsche Ordensobernkonferenz ist der Zusammenschluss der Höheren Oberen der Orden und Kongregationen in Deutschland. Die Verantwortlichen der General- und Provinzleitungen von Ordensgemeinschaften sowie der Abteien und selbständigen Einzelklöster in Deutschland haben sich in der DOK zusammengeschlossen, um ihre Interessen in Kirche und Gesellschaft gemeinsam zu vertreten und sich gegenseitig zu helfen, das Ordensleben in seinen vielfältigen Phasen und Aspekten und in den immer neuen Herausforderungen der sich wandelnden Zeit zu verwirklichen.

Symbolbild Ordensfrauen im Gottesdienst / © Jannis Chavakis (KNA)
Symbolbild Ordensfrauen im Gottesdienst / © Jannis Chavakis ( KNA )

Quelle:
KNA