Arabien-Bischof lobt Papstreise

Mehr als nur Symbol

Der für Arabien zuständige katholische Bischof Paul Hinder erwartet, dass die Irak-Reise von Papst Franziskus für den Frieden in dem Krisenland "mehr als nur symbolischen Wert haben" wird. In seiner Friedensbotschaft liege ein klarer Auftrag an alle.

Papst Franziskus im Irak / © Romano Siciliani (KNA)
Papst Franziskus im Irak / © Romano Siciliani ( KNA )

"Der Besuch machte sichtbar, dass die Menschen am Euphrat und am Tigris sich genauso nach einem gerechten Frieden und gegenseitigem Auskommen sehnen wie die Menschen in anderen Teilen der Welt", sagte Hinder (78) im Interview des Schweizer Portals kath.ch (Dienstag).

Der Papst habe die klare Botschaft verkündet, dass alle Menschen trotz unterschiedlicher Religionen und Ethnien als Brüder und Schwestern handeln sollten. "In dieser Tatsache liegt ein verbindlicher Auftrag an alle. Die Botschaft ist gehört worden, über sie wird berichtet." Das Medieninteresse an Franziskus' viertägiger Irak-Reise sei in der Region sehr groß gewesen, sagte Hinder, der seinen Amtssitz in Abu Dhabi hat.

Abraham als Stammvater

Der Bischof hob das vom Papst am Samstag geleitete interreligiöse Treffen im südirakischen Ur hervor, nach der Überlieferung die Heimat Abrahams, den Juden, Christen und Muslime gleichermaßen als Stammvater verehren. "Auch wenn man aufpassen muss, Abraham nicht in ungebührlicher Weise zu einem interreligiösen Übervater hochzustilisieren, so hat doch der Besuch des Papstes in Ur gezeigt, dass dort ein Wurzelgrund besteht, dessen Potenzial noch vermehrt ausgeschöpft werden kann", sagte Hinder.

Damit und mit dem Besuch beim schiitischen Großajatollah Ali al-Sistani habe Franziskus an seine Initiative von Abu Dhabi angeknüpft. Dort hatte der Papst 2019 gemeinsam mit dem sunnitischen Gelehrten und Großscheich der Kairoer Al-Azhar-Universität, Ahmad al-Tayyib, einem Sunniten, die "Erklärung über die Geschwisterlichkeit aller Menschen" unterzeichnet. Nun sei es wichtig, so Hinder, dass sich noch mehr hochrangige Vertreter der Religionen dem Bemühen von Papst Franziskus um interreligiöse Verständigung anschlössen. "Und dass die Gläubigen an der Basis ihrem Beispiel folgen und aufeinander zugehen." Die Entwicklung der interreligiösen Verständigung brauche aber Zeit.

Hinder, Kapuziner aus der Schweiz, ist Apostolischer Vikar für Südarabien. Seit April 2020 betreut er zudem das Apostolische Vikariat Nördliches Arabien.

Arabien-Bischof Paul Hinder / © Gregory A. Shemitz (KNA)
Arabien-Bischof Paul Hinder / © Gregory A. Shemitz ( KNA )
Quelle:
KNA
Mehr zum Thema