Brauchtum-Experte über Erzengel und ihre Funktionen

"Man betet sie nicht an"

An diesem Mittwoch wird in der katholischen Kirche der Erzengel Michael, Gabriel und Rafael gedacht. Welche Bedeutung haben sie heute und was macht einen Erzengel aus? Brauchtums-Experte Manfred Becker-Huberti klärt auf.

Statue des Erzengels Michael in Rom / © OLF Picture (shutterstock)
Statue des Erzengels Michael in Rom / © OLF Picture ( shutterstock )

DOMRADIO.DE: Beschützen uns die Engel auch jetzt in der Corona-Zeit?

Prof. Dr. Manfred Becker-Huberti (Theologe und Brauchtum-Experte): Ich denke, ja. Die Aufgabe der Engel ist, erstens Boten Gottes zu sein und zweitens der Schutz der Menschen.

DOMRADIO.DE: Woher kommt die Idee der Schutzengel eigentlich?

Becker-Huberti: Der Schutzengel ist etwas, was sich von dem Erzengel Rafael ableitet, der im Buch Tobit vorkommt und den Tobias begleitet. Dieser Tobias ist einer, der von diesem Engel geleitet und geschützt wird.

Es gibt Aussagen in der Bibel, die lauten: Ich habe dir meinen Engel gesandt, damit er dich schützt. Daraus wurde abgeleitet, dass jeder Mensch einen eigenen Schutzengel hat und dass dieser Engel für ihn da ist und es ihn so lange gibt, wie es diesen Menschen gibt, zumindest in dieser Funktion. Dieser Schutzengel spielte immer eine besondere Rolle.

Ich erinnere mich, dass ich als Kind ein kleines Weihwasserbecken in meinem Schlafzimmer hatte, und da war natürlich auch ein Schutzengel dargestellt.

DOMRADIO.DE: Heute haben die Erzengel Michael, Gabriel und Rafael ihren Gedenktag. Wie unterscheiden sich eigentlich Erzengel und Engel?

Becker-Huberti: Der Begriff des Erzengels bezeichnet einen Oberengel. Das heißt, es sind Engel, die eine besondere Funktion hatten, die vor allen Dingen im Alten Testament vorkommen und dort bestimmte Aufgaben übernommen haben. Gabriel ist zum Beispiel der, der Maria verkündet hat, dass sie den Messias gebären wird. Rafael ist derjenige, der Tobias geholfen hat, Tobit zu heilen.

Und Michael ist ein ganz besonderer Engel. Er ist der, der Luzifer aus dem Himmel gestürzt hat und der besonders mit den Deutschen verbunden ist, weshalb die Deutschen den Spitznamen "Michel" haben. Der deutsche Michel, das ist ein Begriff, der genau von diesem Engel abgeleitet ist.

DOMRADIO.DE: Was sind Engel für Wesen im Christentum?

Becker-Huberti: Nicht nur im Christentum. Die Christen übernehmen die Engel noch aus dem Judentum. Sie werden als rein geistige, körperlose, unsichtbare und unsterbliche Wesen definiert, die geschlechtslos sind. Das ist die Definition, die im Katechismus festgelegt ist. Alles andere ist offen.

DOMRADIO.DE: Was bedeuten Engel für Gläubige?

Becker-Huberti: Engel leiten und geleiten. Man darf nicht den Fehler machen wie die Esoterik, dass man sie isoliert und für sich hinstellt. Engel haben Dienstfunktionen. Sie sind nicht irgendwelche Herren über irgendetwas. Insofern betet man sie nicht an oder man verehrt sie nicht in dem Sinne, wie man Gott verehrt, sondern man muss sie in ihre Funktion, die sie haben, einordnen.

Das Interview führte Carsten Döpp.

Manfred Becker-Huberti / © Harald Oppitz (KNA)
Manfred Becker-Huberti / © Harald Oppitz ( KNA )
Die Erzengel Michael, Raphael und Gabriel / © Tiberiu Stan (shutterstock)
Die Erzengel Michael, Raphael und Gabriel / © Tiberiu Stan ( shutterstock )
Der Erzengel Gabriel bringt Maria die Frohe Botschaft / © Harald Oppitz (KNA)
Der Erzengel Gabriel bringt Maria die Frohe Botschaft / © Harald Oppitz ( KNA )
Quelle:
DR