Bischof Kohlgraf hält Abkehr vom Pflichtzölibat für denkbar

"Könnte in zehn Jahren entfallen"

Der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf hält mittelfristig eine Abkehr vom Pflichtzölibat in Deutschland für denkbar. Zwar sieht er einen solchen Schritt nicht weltweit für mehrheitsfähig, aber durchaus als Regelung nationaler Bischofskonferenzen.

 (DR)

Er hoffe, dass sich in zehn Jahren noch Katholiken aus religiösen Gründen freiwillig für die Ehelosigkeit entschieden. "Aber die Verpflichtung zur Ehelosigkeit als einzigem Weg wird dann möglicherweise der Vergangenheit angehören", sagte Kohlgraf der "Zeit"-Beilage "Christ und Welt" (Donnerstag). "Ich würde es begrüßen, wenn es unterschiedliche Zugangswege zum Priesteramt gibt", fügte er hinzu.

Frage der nationalen Bischofskonferenzen?

Weiter sagte der Bischof, weltweit sei ein solcher Schritt "sicher nicht mehrheitsfähig. Allerdings wäre es möglich, diese Frage den nationalen Bischofskonferenzen zu überlassen". Papst Franziskus habe deren Entscheidungskompetenzen stets betont.

Kohlgraf wies ferner darauf hin, dass der Zusammenhang zwischen Zölibat und sexuellem Missbrauch auch unter Experten kontrovers diskutiert werde. "Sicherlich ist es ein Trugschluss, anzunehmen, ohne Zölibat gäbe es keinen Missbrauch in der Kirche."

Ausblick auf Bischofstreffen zum Thema Missbrauch

Bei dem Treffen der Bischöfe mit Papst Franziskus Ende Februar werde das Thema Zölibat seiner Einschätzung nach "noch keine Rolle spielen", fügte Kohlgraf hinzu. Er glaube zudem, "dass das Treffen die hochgesteckten Erwartungen in Deutschland nicht erfüllen wird und auch nicht erfüllen kann". Der Papst werde vielmehr allen Bischöfen die Brisanz des Problems vor Augen führen: "Die Sensibilität ist beim Thema Missbrauch in den verschiedenen Regionen der Weltkirche noch sehr unterschiedlich ausgeprägt."

Erforderlich seien neue Gesprächsformate, bei denen Bischöfe, Praktiker, Laien und Experten "über die großen praktischen und theologischen Fragen diskutieren", erklärte Kohlgraf. Was die Deutsche Bischofskonferenz betreffe, sei allen bewusst, "dass wir als Kirche nicht so weitermachen können wie bisher". So müsse man sich "von der Hybris verabschieden, ganz genau zu wissen, was in jeder Lebenssituation gut für den einzelnen Menschen ist".

Leise Kritik an Kardinal Lehmann

Über seinen Vorgänger, den 2018 verstorbenen Kardinal Karl Lehmann, sagte Kohlgraf, dieser habe "Ausmaß und Tragweite" von Missbrauchsfällen in den USA im Jahr 2002 "nicht realistisch eingeschätzt". Lehmanns damalige Aussage, die deutsche Kirche müsse sich den Schuh der Amerikaner nicht anziehen, sei "so unklug wie falsch" gewesen. Kohlgraf betonte auch, er sei sicher, dass Lehmann heute manches anders einschätzen würde. Denn: "Wie verbreitet der Missbrauch war, wie sehr er von systemischen Strukturen begünstigt wurde, war ihm nicht bekannt."

Peter Kohlgraf, Bischof von Mainz / © Harald Oppitz (KNA)
Peter Kohlgraf, Bischof von Mainz / © Harald Oppitz ( KNA )
Quelle:
KNA
Mehr zum Thema