Katholiken laut Umfrage für Ende des Pflichtzölibats

Deutliche Mehrheit

Einer Umfrage zufolge sprechen sich 74 Prozent der Katholiken in Deutschland für eine Abschaffung der verpflichtenden Ehelosigkeit für Priester und Ordensleute aus.

Einer Umfrage zufolge spricht sich eine Mehrheit der Katholiken in Deutschland für eine Abschaffung des Pflichtzölibats aus. / © Cristian Gennari (KNA)
Einer Umfrage zufolge spricht sich eine Mehrheit der Katholiken in Deutschland für eine Abschaffung des Pflichtzölibats aus. / © Cristian Gennari ( KNA )

Gegen ein Ende des Pflichtzölibats waren 13 Prozent, weitere 13 Prozent machten keine Angaben, wie aus den Ergebnissen einer Befragung durch das Meinungsforschungsinstitut INSA im Auftrag der "Bild am Sonntag" hervorgeht.

Wunsch nach Entschuldigung von Benedikt XVI.

Außerdem wünschen sich demnach 84 Prozent der Katholiken eine Entschuldigung von Benedikt XVI. für seine Rolle im Missbrauchsskandal; 8 Prozent wünschen das nicht, 8 Prozent machten keine Angabe. An der Umfrage, die am Freitag durchgeführt wurde, nahmen 1.002 Personen teil.

Zölibat

Das Wort "Zölibat" kommt von dem lateinischen Ausdruck caelebs, was so viel bedeutet wie ehelos. Der Begriff "Zölibat" bezeichnet die von Priestern und Mönchen zahlreicher Religionen geforderte Ehelosigkeit und den Verzicht auf jede Form der sexuellen Betätigung. Begründet wird der Zölibat in erster Linie mit dem Hinweis darauf, dass Jesus Christus selbst ehelos war und die Ehelosigkeit "um des Himmelreiches willen" für diejenigen empfahl "die es erfassen können" (Mt 19,12).

Zölibat: Debatte dauert an / © Katharina Ebel (KNA)
Zölibat: Debatte dauert an / © Katharina Ebel ( KNA )

Quelle:
KNA