Kardinal Woelki mahnt Einhaltung ethischer Wirtschaftsgrundsätze an

"Unser Konsum hat weltweite Auswirkungen"

Mit deutlichen Worten hat der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki die Wahrung ethischer Grundsätze in der Wirtschaft gefordert. Er äußerte sich bei einem Vortrag vor Vertretern der Wirtschaft im Industrie-Club Düsseldorf.

Rainer Maria Kardinal Woelki / © Harald Oppitz (KNA)
Rainer Maria Kardinal Woelki / © Harald Oppitz ( KNA )

Die Zuhörer konfrontierte der Kölner Erzbischof auch mit Aussagen des Papstes zur geordneten Marktwirtschaft. Diese geißele der Heilige Vater trotz aller scharfen Kritik zwar nicht, er warne aber in klaren Worten vor Auswüchsen des Marktes.

Schnell sei man dabei, die Worte des Papstes zu relativieren und sie allein vor seinen lateinamerikanischen Erfahrungshintergrund gelten zu lassen, merkte Woelki an. "Diese Wirtschaft tötet!", zitiert der Kölner Erzbischof den Papst weiter. "Damit meint der Papst zwar nicht jede Form von Marktwirtschaft, sondern eine Wirtschaft, die Leben verhindert – und zwar weltweit."

Verantwortung übernehmen

"Auch die Art und Weise, wie wir hier in Deutschland wirtschaften, konsumieren und produzieren, hat Auswirkungen auf die Lebensmöglichkeiten von Menschen auf dem ganzen Erdball. Die Verantwortung dafür lässt sich nach Lektüre der Papstworte sicherlich nicht mehr vergessen machen", so Woelki weiter.

Arme nicht aus den Augen verlieren

Die Zuhörer rief der Kölner Erzbischof zudem auf, die Armen in unserer Gesellschaft nicht aus den Augen zu verlieren. Das Lebensrecht sei das Grundrecht eines jeden Menschen, betonte Woelki. "Wie bedroht dieses Grundrecht ist, zeigen Menschen, die auf der Flucht vor menschenunwürdigen Bedingungen genau solche vorfinden; und bisweilen versuchen Menschen genau das vor anderen zu verstecken, wenn sie vor Armut nicht wissen, wie sie oder ihre Kinder über den Tag kommen sollen; wenn sie nicht wissen, wo das Geld für den Schulausflug oder das Pausenbrot herkommen soll."

Das sei keine ferne Realität – es sei die Realität vieler Tausender Menschen hier in unserem Land, mahnte Woelki. "Keine menschliche Gesellschaft kann sich menschlich nennen, wenn sie das Schicksal ihrer Armen aus dem Blick verliert oder die Schuld dafür bei anderen Armen sucht und diese zum Sündenbock macht."

Industrie-Club verleiht NRW-Wissenschaftspreis

Der Industrie-Club Düsseldorf e. V., vor dem Kardinal Woelki seine Rede hielt, ist eine Vereinigung von führenden Persönlichkeiten der Wirtschaft und des öffentlichen Lebens mit Sitz in Düsseldorf. Der Verein wurde 1912 gegründet. Sein erster Präsident war Wilhelm Marx, der vormalige Bürgermeister Düsseldorfs und dessen Ehrenbürger. Heute hat der Club etwa 1200 Mitglieder. Frauen wurden erst seit 1977 als Mitglieder zugelassen. Einen besonderen Schwerpunkt setzt der Club auf die Förderung der Wissenschaft. Er verleiht den Wissenschaftspreis im Land Nordrhein-Westfalen.

Quelle:
DR