Münsteraner Weihbischof Lohmann empfielt Corona-Impfung

"Kann ich nur jedem Menschen raten"

Nach einer überstandenen Covid-Erkrankung rät der Münsteraner Weihbischof Rolf Lohmann zur Corona-Schutzimpfung. Der 57-jährige kämpft derzeit noch mit den Folgen der Erkrankung - und lobt Ärzte und Pflegepersonal für ihren Einsatz.

Rolf Lohmann / © Harald Oppitz (KNA)
Rolf Lohmann / © Harald Oppitz ( KNA )

 "Nach dem, was ich erlebt habe, kann ich nur jedem Menschen zur Impfung raten, sobald sie möglich ist", sagte er am Mittwoch in Münster. Lohmann hatte nach einem positiven Testergebnis im Dezember anfangs nur leichte Symptome gezeigt. Wegen einer beidseitigen Lungenentzündung musste er später jedoch stationär behandelt werden.

"Eine Grenzerfahrung"

Aktuell befindet sich Lohmann nach Angaben des Bistums Münster auf dem Weg der Besserung. Mehrere Viren-Tests seien inzwischen negativ ausgefallen. "Aber die Krankheit hat langwierige Folgen, daher muss ich mich derzeit noch schonen", erklärte der Weihbischof. Im Krankenhaus leisteten Ärzte und Pflegepersonal  "Unglaubliches", sagte er. Die Erkrankung sei für ihn "eine Grenzerfahrung» gewesen und habe seine Sicht auf das Virus verändert.

Lohmann wurde 2017 zum Bischof geweiht und ist als Regionalbischof für die Regionen Niederrhein und Recklinghausen mit Sitz in Xanten zuständig. In der Deutschen Bischofskonferenz gehört er der Pastoralkommission und der Kommission für gesellschaftliche und soziale Fragen an. Er ist zudem Beauftragter für Umwelt- und Klimafragen.

Quelle:
KNA