Hollerich kritisiert Missbrauchsaufarbeitung der Kirche

"Die ganze Kirche hat falsch reagiert"

Der Luxemburger Kardinal Jean-Claude Hollerich sieht im Umgang mit Missbrauch in der katholischen Kirche weltweit ein strukturelles Versagen. Von Reformen als Selbstzweck hält er allerdings nicht viel.

Bußgottesdienst in Köln / © DR (DR)
Bußgottesdienst in Köln / © DR ( DR )

"Eigentlich alle haben falsch reagiert, die ganze Kirche hat falsch reagiert", sagte der Erzbischof der "Herder Korrespondenz" (Februar). Da gebe es zwischen den Bischöfen weltweit im Großen und Ganzen nicht viele Unterschiede.

Erzbischof Jean-Claude Kardinal Hollerich / © Sven Becker (KNA)
Erzbischof Jean-Claude Kardinal Hollerich / © Sven Becker ( KNA )

In der Vergangenheit hätten vielmehr alle so gehandelt, "mehr oder weniger gleich, alle haben - grob gesagt - vertuscht", so Hollerich.
Oft hätten Bischöfe Fälle zugetragen bekommen und dann "verdrängt, verschwiegen oder verharmlost". Das Ausmaß des Missbrauchs hätten sie nicht begriffen oder nicht begreifen wollen. Auch sei das Leiden der Betroffenen nicht gesehen worden.

Auch Spiritualität müsse wachsen

Mit Blick auf die Kirche in Deutschland und den Reformprozess Synodaler Weg spricht sich Hollerich gegen eine Lagerbildung aus.
Wenn es nur um Reformen als Ergebnis eines Kampfes gehe, sei das Ergebnis schnell wieder umkehrbar. "Es kommt dann nur auf den größeren Einfluss von der einen oder der anderen Gruppe an. Aus dem Teufelskreis kommen sie dann nicht heraus", sagte Hollerich. Weiter appellierte er: "Man kann nicht nur über Strukturreformen reden, auch die Spiritualität muss wieder wachsen."
Reformen in der Kirche bräuchten grundsätzlich ein stabiles Fundament und Konsens, sagte Hollerich, der auch Präsident der EU-Bischofskommission COMECE ist. "Wir müssen auf jeden Fall so viele Leute auf den Weg mitnehmen wie nur möglich." Für Bischöfe sei der Kontakt zu "normalen Leuten", Gläubigen und Nicht-Gläubigen aus unterschiedlichen sozialen Kreisen wichtig. Als Bischof sei man schnell in einer Situation, nur noch einen kleinen Kreis von Menschen zu treffen, "der einem eine Normalität vorgaukelt, die es nicht gibt". Hollerich betonte: "Wenn man diese Außenwahrnehmung nicht mehr bekommt, gerät man schnell in diese Kirchenkriege hinein, in denen es nur zwei Lager gibt."

Synodaler Weg

Der Begriff "Synodaler Weg" verweist auf das griechische Wort Synode. Es bedeutet wörtlich "Weggemeinschaft"; im kirchlichen Sprachgebrauch bezeichnet Synode eine Versammlung von Bischöfen oder von Geistlichen und Laien.

In ihrem Reformdialog auf dem Synodalen Weg wollen die deutschen katholischen Bischöfe und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) über die Zukunft kirchlichen Lebens in Deutschland beraten. Ein Ziel ist, nach dem Missbrauchsskandal verloren gegangenes Vertrauen zurückzugewinnen.

Logo Synodaler Weg / © Julia Steinbrecht (KNA)

 

Quelle:
KNA