Mehr Sicherheit für Indonesiens Kirchen an Ostern

"Habt keine Angst"

Indonesien verschärft nach dem Anschlag auf die Kathedrale in Makassar am vergangenen Wochenende während der Kar- und Ostertage die Sicherheit für christliche Kirchen. Auch das Paramilitär kommt für den Schutz zum Einsatz. 

Polizisten stehen in der Nähe einer Kirche, in der es eine Explosion gab / © Yusuf Wahil (dpa)
Polizisten stehen in der Nähe einer Kirche, in der es eine Explosion gab / © Yusuf Wahil ( dpa )

Polizei, Militär und Mitglieder der Banser, eine paramilitärische Organisation der Nahdlatul Ulama (NU), würden die Kirchen während der Feiertage schützen, berichtete der asiatische Pressedienst Ucanews am Mittwoch.

NU ist die größte moderate islamische Massenorganisation im mehrheitlich muslimischen Indonesien. Mitglieder des islamistischen Terrornetzwerkes Jamaah Ansharut Daulah (JAD) hatten am Palmsonntag einen Selbstmordanschlag auf die Kathedrale in Makassar in der Provinz Süd-Sulawesi verübt.

Religionsminister macht sich ein Bild vor Ort

Bei dem Anschlag wurden 21 Menschen verletzt und die beiden Attentäter, ein Ehepaar, getötet. Am Mittwoch besuchte Religionsminister Yaqut Cholil Qoumas zusammen mit Erzbischof John Liku Ada von Makassar die Kathedrale.

"Wir bekämpfen alle, die solche Terrorakte begehen"

An die Katholiken appellierte der Religionsminister laut Ucanews: "Feiert wie immer. Habt keine Angst. Wir bekämpfen alle Gruppen, die solche Terrorakte begehen." JAD gilt als Ableger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Indonesien und auf den Philippinen.

Die Terrororganisation ist für eine Reihe von Anschlägen in Indonesien, darunter jene auf eine katholische und zwei evangelische Kirchen in Surabaya im Jahr 2018, verantwortlich.

Quelle:
KNA