Erzbistum Paderborn verdoppelt Soforthilfe für Flutopfer

"Grenzenlos verbunden"

Das Erzbistum Paderborn stellt weitere 100.000 Euro Soforthilfe für die von der Hochwasserkatastrophe betroffenen Menschen zur Verfügung. Auch eine Hilfsaktion für betroffene Familien ist geplant.

Nach dem Hochwasser: Zerstörte Autos und Möbel in einer Straße in Bad Neuenahr / © Julia Steinbrecht (KNA)
Nach dem Hochwasser: Zerstörte Autos und Möbel in einer Straße in Bad Neuenahr / © Julia Steinbrecht ( KNA )

"Wir prüfen die Möglichkeiten, wie wir uns bei den allgemeinen Hilfsmaßnahmen weiter zielführend einbringen können, auch über die Bistumsgrenzen hinaus", erklärte Generalvikar Alfons Hardt am Mittwoch in Paderborn. Bereits Mitte Juli hatte die Erzdiözese eine Soforthilfe in Höhe von 100.000 Euro für Flutopfer auf ihrem Gebiet zugesagt.

Der Diözesan-Caritasverband und die örtlichen Caritasverbände in den Flutgebieten hätten erste Gelder an Betroffene weitergeleitet, hieß es. Auch wolle das Erzbistum mit der Hilfsaktion "Grenzenlos verbunden" betroffenen Familien eine kostenfreie Auszeit in seinen Bildungs- und Jugendhäusern anbieten. Die Aktion laufe vom 1. August bis zum 31. Oktober.

Quelle:
KNA