Opernsänger Kaufmann spricht über seine Religiosität

"Glaube mehr an Gott als an die Kirche"

Der Tenor Jonas Kaufmann habe das Gefühl, die Menschen kennen die Weihnachtsbotschaft nicht mehr. Zu sehr sei das Weihnachtsfest kommerzialisiert worden. Er erinnere jeoch weiter an Christi Geburt.

Opernsänger Jonas Kaufmann (Tenor) / © Sven Hoppe (dpa)
Opernsänger Jonas Kaufmann (Tenor) / © Sven Hoppe ( dpa )

Startenor Jonas Kaufmann (52) glaubt "mehr an Gott als an die Institution der Kirche". Das sagte er in einem Interview mit dem "Mannheimer Morgen" (Freitag). Er sei christlich erzogen worden und halte die Erinnerung an Christi Geburt weiter für die zentrale Botschaft des bevorstehenden Weihnachtsfestes.

Kernbotschaft an Weihnachten

Es gebe unterschiedliche Motivationen, Weihnachten zu feiern, ergänzte der Sänger: "Weil es dunkel ist und man gern Kerzen anzündet. Weil einem der Fassaden kletternde Weihnachtsmann so gut gefällt. Also ich habe das Gefühl, weniger und weniger Menschen begreifen, dass es sich dabei wirklich um die Geburt Christi handelt."

Das Fest sei "extrem kommerzialisiert worden", fügte er hinzu: "Wir sollten uns schon glücklich schätzen, wenn die wahrscheinlich vorwiegend atheistische nächste Generation noch ein paar Schmankerl aus der christlichen Historie erhalten will."

Quelle:
KNA