Gipfelkreuz auf dem Scharfreiter wieder gefällt

Das ist die Höhe

Die Serie von Attacken auf Gipfelkreuze in Bayern geht weiter. Besonders mysteriös wird der Fall auf dem Scharfreiter im Tölzer Land. Dort wurde das Kreuz jetzt zum dritten Mal zerstört. Von dem oder den Tätern fehlt bislang jede Spur.

Zerstörtes Gipfelkreuz in den Alpen / © Matthias Balk (dpa)
Zerstörtes Gipfelkreuz in den Alpen / © Matthias Balk ( dpa )

Die Tat wurde bereits am Freitag entdeckt, wie mehrere Medien am Montag berichteten. Das Kreuz hatte das ursprüngliche, Ende August von Unbekannten niedergelegte Gipfelkreuz ersetzt. Die Serie sorgt seit Monaten weit über die Region hinaus für Empörung. Auf der Suche nach den Tätern tappt die Polizei im Dunkeln.

Dritte Attacke

Am letzten Augustwochenende war der fünf Meter lange Längsbalken des dort aufgestellten Eichenkreuzes mit einer Axt und einer Säge bearbeitet worden. Es war der dritte Fall dieser Art seit Pfingsten im Tölzer Raum. Das Kreuz war so stark beschädigt, dass es umlegt werden musste. Der Schaden wurde auf 5.000 Euro beziffert. Das daraufhin aufgestellte Ersatzkreuz wurde Ende Oktober ebenfalls angesägt. Der Scharfreiter liegt im bayerisch-österreichischen Grenzgebiet, rund 20 Kilometer südlich von Bad Tölz.

Quelle:
KNA
Mehr zum Thema