Papst sieht Beginn einer Reform in jedem Menschen

In Gemeinschaft mit dem Heiligen Geist

Bei einem Treffen mit dem Generalkapitel des Thatinerordens hat Papst Franziskus die Wichtigkeit der inneren Reform betont. Eine vom Heiligen Geist erfüllte Gemeinschaft beginne bereits in kleinen Gesten im Alltag.

Heiliger Geist: Ein Glasfenster mit der Darstellung des Heiligen Geistes als Taube am im Petersdom / © Stefano Dal Pozzolo/Romano Siciliani (KNA)
Heiliger Geist: Ein Glasfenster mit der Darstellung des Heiligen Geistes als Taube am im Petersdom / © Stefano Dal Pozzolo/Romano Siciliani ( KNA )

Papst Franziskus hat in einer Ansprache vor Ordensleuten zu einer inneren Reform aufgerufen. Reform müsse bei einem selbst beginnen, indem man das Evangelium tiefer und ganzheitlich lebe, sagte er bei einem Treffen mit dem Generalkapitel des Theatinerordens (Samstag).

Heiliger Geist formt und reformiert die Kirche

Zugleich erinnerte Franziskus daran, dass der Heilige Geist die Kirche forme und reformiere - durch das Wort Gottes und durch die Heiligen, die das Wort in ihrem Leben in die Tat umsetzten. Am besten gelinge das in Gemeinschaft mit anderen und bereits in den kleinen alltäglichen Gesten des Lebens.

Dazu gehöre, füreinander zu sorgen und sich umeinander zu kümmern - ohne Geläster und Geschwätz. "Wenn Sie etwas gegen den anderen haben, haben Sie die Courage, es ihm ins Gesicht zu sagen. Sagen Sie es ihm ins Gesicht oder schweigen Sie", forderte der Papst die Anwesenden auf. - Der Theatinerorden wurde 1524 auf Initiative von Gian Pietro Carafa, dem späteren Papst Paul IV., und von Kajetan von Thiene gegründet.

Quelle:
KNA
Mehr zum Thema