Konservative US-Christen kritisieren Senator

Gemeindenachfolger von Martin Luther King

Der demokratische Senator Raphael Warnock hat mit einem Tweet über die Bedeutung von Ostern eine Welle von Reaktionen ausgelöst. Kritik kam unter anderem von konservativen Christen, Republikanern und der Tea-Party-Bewegung.

Ebenezer Baptist Church in Atlanta, Georgia, USA / © Nagel Photography (shutterstock)
Ebenezer Baptist Church in Atlanta, Georgia, USA / © Nagel Photography ( shutterstock )

Der prominente Anhänger der Lebensschutzbewegung Benjamin Watson warf dem ehemaligen Pastor der Ebenezer Baptist Church in Atlanta Ketzerei vor. Ostern sei "keine Geschichte für die moralische Motivation zu guten Werken".

Warnock hatte geschrieben, "durch die Verpflichtung, anderen zu helfen, können wir uns selbst retten". Das hatte zu Empörung unter konservativen Christen geführt. Die Erlösung komme nur durch Jesus allein, hieß es. Der Senator sei ein "falscher Prophet", so der ehemalige republikanische Abgeordnete, Pastor Mark Walker.

"Liberale Theologie"

Die Präsidentin der "Atlanta Tea Party", Debbie Dooley, empfahl Warnock die Lektüre des Johannes-Evangeliums. Dort heiße es, Gott habe seinen einzigen Sohn als Opfer für die Sünden der Menschen gegeben. Die konservative "Faith and Freedom Coalition" twitterte, Warnocks "liberale Theologie erniedrige das Oster-Opfer". David Brody vom evangelikalen Sender CBN News bezeichnete Warnock Tweet als "100 Prozent theologisch falsch".

Warnock ist der erste schwarze Senator aus dem Bundesstaat Georgia. Bevor er in die Politik wechselte, hatte er über viele Jahre die Gemeinde geleitet, in der Martin Luther King einst predigte.

Schild vor der Ebenezer Baptist Church in Atlanta, Georgia, USA  / © Kelly vanDellen (shutterstock)
Schild vor der Ebenezer Baptist Church in Atlanta, Georgia, USA / © Kelly vanDellen ( shutterstock )
Quelle:
KNA