Wie verbringt Armin Laschet den Rosenmontag 2021?

"Ganz regulärer Arbeitstag"

Wegen der Corona-Krise gibt es Karneval in diesem Jahr nur unter strengen Auflagen, digital oder gar nicht. Für den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet wird Rosenmontag in diesem Jahr "ein ganz regulärer Arbeitstag".

Armin Laschet / © Marcel Kusch (dpa)
Armin Laschet / © Marcel Kusch ( dpa )

KNA: Herr Ministerpräsident Laschet, was fehlt Ihnen persönlich, wenn der Karneval fehlt?

Laschet: Karneval ist mehr als "tolle Tage" mit ausgelassenen Feiern, er ist fester Bestandteil der Kultur und Identität Nordrhein-Westfalens. Es sind die bunt geschmückten Wägen, die Ordensverleihungen und die Musik, aber vor allem die Tradition und Brauchtumspflege, die die närrische Zeit zu einem Teil der nordrhein-westfälischen DNA machen. Karneval zeichnet sich durch große Geselligkeit aus, nicht zuletzt auch durch die Zusammenkunft von Freunden und Familie - und das fehlt mir persönlich am meisten.

KNA: Haben Sie einen Tipp für ein wenig Freude im Corona-Winter ohne Karneval?

Laschet: Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude. Ich denke, dass wir uns mit der Hoffnung, die uns der Impfstoff jetzt schenkt, auf die Zeit nach der Pandemie freuen dürfen. Vielleicht helfen uns dabei auch die digitalen Angebote, die närrisches Treiben auf die heimischen Bildschirme bringen.

KNA: Wie werden Sie in diesem Jahr den Rosenmontag verbringen?

Laschet: Rosenmontag wird in diesem Jahr für mich, wie für alle Beschäftigten in den Landesbehörden Nordrhein-Westfalens, ein ganz regulärer Arbeitstag sein. Zuvor hatte ich auch in den vergangenen Jahren an diesem Tag üblicherweise dienstliche Termine, in diesem Jahr ist die Eindämmung der Corona-Pandemie die größte Herausforderung.

Das Gespräch führten Annika Schmitz und Anita Hirschbeck.

Karnevalisten / © KarepaStock (shutterstock)
Quelle:
KNA
Mehr zum Thema