Flüchtlingsboot auf dem Weg nach Köln

Das Unvorstellbare deutlich machen

Ein Flüchtlingsboot aus Holz - sieben Meter lang und zweieinhalb Meter breit - wird zu Fronleichnam auf dem Kölner Roncalliplatz stehen. Derzeit ist das Boot auf dem Weg nach Köln.

Die Transport-Crew mit dem Boot auf dem Weg nach Köln / © Robert Baumanns, Express
Die Transport-Crew mit dem Boot auf dem Weg nach Köln / © Robert Baumanns, Express

"Wir bleiben stehen zum Auto tanken und zum Kaffee tanken und das war´s dann", sagt Siegfried Abt im domradio.de-Interview. Abt ist einer von drei Männern, die das Boot aus Malta nach Köln holen. Nach 23 Stunden Fahrt von Schwäbisch Hall über den italienischen Stiefel sind die drei am Wochenende in Italien angekommen. Mittlerweile sind sie auf der Rückreise und haben den Brenner erreicht.

"Die Reise bedeutet für mich und für meine Mitstreiter, dass man sich aktiv einbringen kann, auch wenn es 'nur' symbolischen Charakter hat", erklärt Siegfried Abt. "Es ist wichtig, dass die Leute an Fronleichnam in Köln auf dem Roncalliplatz sehen, unter welchen Bedingungen da mehr als 60 Leute auf so einem Boot sind. Das ist unvorstellbar, wenn man dieses Boot real vor sich sieht." Das Fischerboot ist typisch für den Einsatz durch libysche Schleuser auf der Route von Libyen nach Italien und bei der Flucht stark überladen.

"Christus sitzt mit im Boot"

Am Dienstag soll das Boot Köln erreichen. Erzbischof Rainer Maria Woelki wird am Donnerstag die Fronleichnamsmesse am Boot feiern, es soll als Altar dienen. "Wir dürfen die Menschen, die auf der Flucht ihr Leben verloren haben, nicht vergessen", betont Kardinal Woelki gegenüber domradio.de, "denn es heißt: Was ihr dem Geringsten meiner Schwestern und Brüder getan habt, das habt ihr mir getan."

"Wir können Christus nicht in der Monstranaz in schönen und prächtigen Gewändern durch die Straßen tragen, ohne uns auch den geschundenen Leib in Erinnernung zu rufen. Wir wollen den Menschen auf der Flucht deutlich machen, dass Christus sich so mit ihnen identifiziert, dass er mit ihnen im Boot sitzt", so Woelki. Mit dem Aufstellen des Bootes erinnert er an die Aktion 23.000 Glockenschläge auf dem Roncalliplatz vor einem Jahr.

Flüchtlingsboot (Erzbistum Köln)
Quelle:
DR