Vatikan weitet wegen Pandemie Hygienemaßnahmen aus

FFP2-Masken in Gebäuden Pflicht

Wegen der steigenden Corona-Infektionszahlen hat der Vatikan seine Hygienemaßnahmen noch einmal verschärft. Demnach müssen etwa Besucher der Vatikanischen Museen oder Gärten vollständig geimpft oder genesen sein.

Besucher auf dem Weg in die Vatikanischen Museen / © Cristian Gennari/Romano Siciliani (KNA)
Besucher auf dem Weg in die Vatikanischen Museen / © Cristian Gennari/Romano Siciliani ( KNA )

Das gilt auch für Konferenzteilnehmer sowie Gäste der vatikanischen Mensen. Das geht aus einem am Mittwoch veröffentlichten Erlass der Vatikanverwaltung hervor. Seit 20. Dezember galt dies bereits für Angestellte von Vatikanstaat und Kurie.

Zudem ist in vatikanischen Gebäude nun das Tragen einer FFP2-Maske vorgeschrieben; im Außenbereich sind auch andere Masken erlaubt.

Booster-Impfung wird verlangt

Geschäftsreisen sind bis auf eigens genehmigte Ausnahmen für dringende Fälle ausgesetzt. Nach Kontakt mit einer positiv getesteten Person gelten für Vatikanmitarbeiter je nach Impfstatus gestaffelte Quarantänezeiten. Die erweiterten Regeln gelten seit Montag und zunächst bis Ende Februar.

Für Angestellte wird nun zudem die sogenannte Booster-Impfung verlangt. Jene, bei denen die Dauer des ersten Impfzyklus abgelaufen ist, dürfen nicht mehr zur Arbeit kommen und gelten als unentschuldigt fehlend. Für die entsprechende Zeit erhalten die Betreffenden auch kein Gehalt.

Quelle:
KNA
Mehr zum Thema