Experten sehen kein Problem bei Obst und Gemüse vom Friedhof

Erdbeeren und Kürbis vom Grab

Sollten Menschen Obst und Gemüse auf Gräbern ihrer Angehörigen pflanzen und ernten dürfen? Ein Fall in Braunschweig facht diese Debatte neu an. Verbände begrüßen die Idee und halten den Verzehr für gesundheitlich unbedenklich.

Gartegemüse / © Tatevosian Yana (shutterstock)

Birgit Ehlers-Ascherfeld macht sich wenig Sorgen, wenn es um Obst und Gemüse auf dem Friedhof geht: "Ein Erdbeerfeld an der Autobahn ist giftiger als ein Kürbis auf dem Grab", sagt die Vorsitzende des Bundes deutscher Friedhofsgärtner aus Langenhagen bei Hannover. Keine Nutzpflanze wurzele so tief, dass sie auf dem Friedhof mit den dort Bestatteten oder deren Überresten in Kontakt komme. Nach ihrer Einschätzung können Angehörige Obst und Gemüse auch bedenkenlos mit Grundwasser vom Friedhof versorgen und hinterher essen, betont Ehlers-Ascherfeld, die selbst eine eigene Gärtnerei betreibt.

Die Expertin bezieht sich damit auf eine aktuell lebhaft geführte Debatte in Braunschweig: Auf einem Doppelgrab des dortigen Hauptfriedhofs erregen zurzeit Kürbisse und Erdbeerpflanzen die Gemüter. Wenn Früchte dort wachsen, wo Verstorbene begraben sind, und dann später auf dem Teller landen, finden das manche Besucherinnen und Besucher des Friedhofs pietätlos. Der stellvertretende evangelische Propst Peter Kapp hingegen zeigt sich offen für eine Bepflanzung mit kulinarischen Vorzügen. Der Braunschweiger Friedhofsausschuss will bereits seine Regeln neu diskutieren.

Das Stichwort: Friedhofskultur

Die Friedhofskultur in Deutschland ist seit 2020 "immaterielles Kulturerbe". Auf Empfehlung der Deutschen Unesco-Kommission beschloss die Kultusministerkonferenz im März 2020 die Aufnahme in das bundesweite Kulturerbe-Verzeichnis.

Das immaterielle Erbe Friedhofskultur bezieht sich dabei "auf das, was Menschen auf dem Friedhof tun - trauern, erinnern und gedenken" sowie auf das Gestalten, Pflegen und Bewahren. Es sind also nicht die Friedhöfe selbst, die zum Unesco-Welterbe ernannt wurden, das wäre quasi materielles Erbe.

Friedhof im Frühling / © Harald Oppitz (KNA)
Friedhof im Frühling / © Harald Oppitz ( KNA )

Daneben wirft die Gestaltung praktische Fragen auf: Können Angehörige derart pflegebedürftige Pflanzen auch bei Trockenheit und Hitze überhaupt versorgen? Und wird Obst und Gemüse über Giftstoffe aus den Überresten Verstorbener verseucht?

Nur in symbolischem Ausmaß

Ehlers-Ascherfeld gibt Entwarnung: In 75 bis 80 Prozent aller Fälle werden den Verstorbenen Prothesen und Zahnfüllungen entfernt, die Giftstoffe enthalten, erläutert sie. Grundwasser-Brunnen befänden sich zudem mindestens acht Meter unter der Erde, Särge und Urnen würden hingegen deutlich weiter oben vergraben. Bis dahin filtere der Boden das Wasser gut genug. Gleichzeitig versorgten sich Angehörige ja nicht hauptsächlich durch Früchte auf Gräbern, sondern nur in symbolischem Ausmaß.

Die Debatte um Obst und Gemüse auf Gräbern komme immer mal wieder auf, sagt Ehlers-Ascherfeld. 2017 hatte etwa der Rat der bayerischen Stadt Neuburg an der Donau einer Angehörigen den Anbau von Tomaten auf dem dortigen Friedhof explizit erlaubt. Die Expertin sagt, sie finde es in Ordnung, wenn Menschen Obst und Gemüse anpflanzen und hinterher essen oder spenden. Außerdem gebe es keine klare Trennung zwischen traditionellen und essbaren Pflanzen auf Gräbern. "Viele Zierpflanzen sind auch essbar."

Ernte bereicherten die Trauerkultur

Auch Alexander Helbach, Sprecher der Verbraucherinitiative Bestattungskultur in Königswinter bei Bonn, befürwortet die Idee: "Das hat eine wunderschöne Symbolik", sagt er. Der Anbau und die Ernte bereicherten die Trauerkultur - besonders, wenn der verstorbene Mensch gern gekocht habe oder im Garten gewesen sei. Er kenne keine Friedhofssatzung, die speziell den Anbau von Obst und Gemüse verbiete, habe aber grundsätzlich Verständnis für Menschen, die sich eine vermeintlich klassische oder einheitliche Bepflanzung wünschten.

"Die Stärke des Friedhofs ist, dass er ein wichtiges Biotop ist", sagt Helbach, dessen Initiative auch unter dem Vereinsnamen "Aeternitas" bekannt ist. Neue Nutzungsformen könnten seinen ökologischen Wert erhöhen. So gebe es auch auf Friedhöfen einen zunehmenden Trend zu insektenfreundlicher Bepflanzung. Auch bei Obst und Gemüse, das sehr oft gegossen werden müsse, sei die Grabpflege möglich. Angesichts von Klimakrise, Hitze und Trockenheit verändere es sich ohnehin, was alles angepflanzt werden könne.

Autor/in:
Konstantin Klenke
Quelle:
epd