Evangelische Kirche feiert künftig offiziell den Martinstag

Neu in der Gottesdienstordnung

In die Gottesdienstordnung der Evangelischen Kirche in Deutschland findet zukünftig der Martinstag Einlass. Dasselbe gilt für den Nikolaustag und den Tag zur Erinnerung an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz am 27. Januar.

Laternenumzug zu Sankt Martin / © Jörg Loeffke (KNA)
Laternenumzug zu Sankt Martin / © Jörg Loeffke ( KNA )

Sie finden sich in der neuen "Ordnung gottesdienstlicher Texte und Lieder", die am Dienstag von der in Bonn tagenden Synode der EKD beschlossen werden soll.

Die Ordnung enthält nach Sonn- und Feiertagen sortiert unter anderem die Wochenlieder sowie die Bibeltexte, die am jeweiligen Sonntag in den Gottesdiensten gelesen werden sollen. In den vergangenen Jahren war diese Textsammlung überarbeitet worden, um insbesondere mehr Texte aus dem Alten Testament in die Gottesdienste zu bringen.

Ihre Zahl wird nach Angaben des Vorsitzenden des Gottesdienstausschusses der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD), Olaf Richter, künftig verdoppelt.

Perikopenordnung

Eine gemeinsame Arbeitsgruppe von EKD, der Union Evangelischer Kirche in der EKD (UEK) und VELKD hatte 2014 Texte zur Erprobung vorgelegt.

Die aktuelle Perikopenordnung gilt seit 1978, im Umfeld des Reformationsgedenkens 2017 soll die Neuregelung in Kraft treten. Am Samstag stimmten bereits die Generalsynode der VELKD und die Vollkonferenz der UEK der neuen Perikopenordnung zu.

Quelle:
KNA