Jugendverband unterstützt Aufholpaket für Jugendliche

Es muss Perspektiven geben

Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend unterstützt das von der SPD-Bundestagsfraktion geforderte Aufholpaket für Kinder und Jugendliche. Die SPD hatte für die Haushaltsverhandlungen ein Zwei-Milliarden-Paket in der Pandemie angekündigt.

Junge schaut gelangweilt aus dem Fenster / © Joaquin Corbalan P (shutterstock)
Junge schaut gelangweilt aus dem Fenster / © Joaquin Corbalan P ( shutterstock )

"Wir begrüßen, dass darin sowohl die schulische als auch die außerschulische Bildung in den Blick genommen wird", erklärte die BDKJ-Bundesvorsitzende Lisi Maier am Donnerstag in Düsseldorf.

Maier sprach sich dafür aus, dass die Hälfte der Investitionsmittel in den außerschulischen Bereich der Kinder- und Jugendbildung fließt.

Es braucht Perspektiven

Kinder und Jugendliche brauchten für ihre ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung Räume, in denen sie Gleichaltrige treffen und sich entfalten könnten.

Die BDKJ-Bundesvorsitzende verwies auf Studien und tägliche Erfahrungen, die deutlich zeigten, wie sehr Kinder und Jugendliche durch die Corona-Pandemie getroffen würden. "Seit Monaten gibt es keine Gruppenstunden, in denen Gemeinschaft erlebt, Ideen ausgetauscht und Aktivitäten geplant werden können." Deshalb brauche es sehr zeitnah Planungsperspektiven für den Sommer, damit Freizeiten und Bildungsangebote wieder möglich werden.

Lisi Maier (BDKJ)
Lisi Maier / ( BDKJ )
Quelle:
KNA