Erzbistum Paderborn investiert Millionen in Klimaschutz

Fonds für Gemeinden

Das Erzbistum Paderborn bezuschusst Klimaschutzmaßnahmen in seinen Gemeinden und Einrichtungen mit 3,5 Millionen Euro. Sie sollen aus dem Klimaschutzfonds Gelder für Maßnahmen wie Fotovoltaik oder Stromspeicher erhalten.

Christen haben eine Verantwortung für die Bewahrung der Schöpfung / © Bela Geletneky (Pixabay)
Christen haben eine Verantwortung für die Bewahrung der Schöpfung / © Bela Geletneky ( Pixabay )

"Als Christen sind wir davon überzeugt, dass Gott uns Menschen seine Schöpfung anvertraut hat. Damit haben wir alle den Auftrag, Gottes gute Werke zu schützen und zu bewahren", erklärte Generalvikar Alfons Hardt am Montag.

Das Geld aus dem neu eingerichteten Klimaschutzfonds fließt laut Erzbistum unter anderem in Sonnenkollektoren, Heizungen, Photovoltaikanlagen oder Stromspeicher. Außerdem würden Dachbegrünungen und das Aufforsten von Wäldern bezuschusst.

Förderung von Klimaschutz

Klimaschutz-Maßnahmen in Kindertagesstätten, in Verwaltungsgebäuden für die Pastoralen Räume, in dauerhaften Dienstwohnungen sowie energetische Sanierungsmaßnahmen werden durch den Klimaschutzfonds mit 30 Prozent der anerkannten Kosten gefördert, konkretisiert Michael Peine vom Team Klimaschutz im Bereich Bauen des Erzbischöflichen Generalvikariats Paderborn. Die Förderung aus dem Klimaschutzfonds erfolge bei Kirchengemeinden zusätzlich zur Regelförderung von Baumaßnahmen.

Quelle:
KNA