Erzbischof Hans-Josef Becker besucht Menschen im Flutgebiet

Erfahrungsaustausch in Hagen-Hohenlimburg

Der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker hat Betroffene, Helfende und Caritas-Mitarbeitende in einem Flutgebiet getroffen. Der zur Erzdiözese gehörenden Gemeinde Sankt Bonifatius in Hagen stattete Becker einen Besuch ab.

In Hagen-Hohenlimburg informierten sich Erzbischof Hans-Josef Becker (2.v.r.) und Generalvikar Alfons Hardt (1.v.r.) bei Betroffenen und Helfenden / © Michael Bodin (EPB)
In Hagen-Hohenlimburg informierten sich Erzbischof Hans-Josef Becker (2.v.r.) und Generalvikar Alfons Hardt (1.v.r.) bei Betroffenen und Helfenden / © Michael Bodin ( EPB )

Mit seinem Generalvikar Alfons Hardt informierte er sich über die Situation, wie das Erzbistum am Mittwoch mitteilte. Allein in Hagen seien laut Caritas 9.000 Haushalte mit mehr als 20.000 Menschen von der Unwetterkatastrophe betroffen. Neben finanzieller und praktischer Hilfe sei auch psychosoziale Beratung gefragt.

Finanzhilfe in Höhe von 1, 2 Millionen Euro

Die Erzdiözese hat ihren Fluthilfefond nach eigenen Angaben mit mittlerweile 1,2 Millionen Euro ausgestattet. Zudem würden Menschen seelsorgerlich begleitet, Räume bereitgestellt, Bildungsstätten zu Erholungszwecken geöffnet und die Kirchengemeinden beim Wiederaufbau unterstützt.

Die Kleiderkammer der Pfarrcaritas von St. Bonifatius in Hagen wurde durch das Hochwasser zerstört / © Michael Bodin (EPB)
Die Kleiderkammer der Pfarrcaritas von St. Bonifatius in Hagen wurde durch das Hochwasser zerstört / © Michael Bodin ( EPB )
Quelle:
KNA