Bündnis fordert Fokus auf Kinderarmut in Koalitionsverhandlungen

"Entschlossene Maßnahmen" nötig

Mehrere Verbände haben in einem Bündnis gefordert, dass sich die neue Regierung stärker um die Bekämpfung von Kinderarmut kümmern muss. Sie plädieren dafür, "entschlossene Maßnahmen" im Koalitionsvertrag zu verankern.

Ein Kinderfahrrad liegt in einem Aufgang zu einem Plattenbau / © Britta Pedersen (dpa)
Ein Kinderfahrrad liegt in einem Aufgang zu einem Plattenbau / © Britta Pedersen ( dpa )

So heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Erklärung unter dem Titel "Vier Jahre Zeit, um Kinderarmut endgültig zu beseitigen!" Zu den Maßnahmen zählten eine grundlegende Reform der Leistungen für Kinder, Jugendliche und ihre Familien, die Sicherstellung sozialer Infrastruktur sowie ihre umfassende Beteiligung.

Psychosoziale Unterstützung

Zudem bräuchten Kinder und Jugendliche eine intensive Begleitung beim Zurückkehren in ihren Kita- und Schulalltag sowie psychosoziale Unterstützung bei der Bewältigung der Auswirkungen der Pandemie. Zu den Unterzeichnern der Erklärung gehören unter anderem der Deutsche Caritasverband, die Diakonie, der Familienbund der Katholiken, der Sozialverband VdK Deutschland und die  Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland.

Quelle:
KNA