Ein Schulkonzert für den Nikolaus

Die Abenteuer des Bischofs von Myra

Am 6. Dezember gedenkt die Kirche dem Heiligen Nikolaus von Myra. Der englische Komponist Benjamin Britten komponierte eine hinreißende Kantate über das Leben, Wirken und die Abenteuer des Heiligen.

Deckengemälde des heiligen Bischofs Nikolaus aus Myra in Frankreich / © Loeaus (KNA)
Deckengemälde des heiligen Bischofs Nikolaus aus Myra in Frankreich / © Loeaus ( KNA )

Auch in Deutschland wird das Werk in der Adventszeit verstärkt aufgeführt - entweder in der englischen Originalsprache oder der deutschen Übersetzung.

Eine Schule als Anlass

Anlass für Britten zur Komposition war eine schulische Festveranstaltung in Sussex. Besetzung und Struktur des Werkes ergab sich für Britten aus den Gegebenheiten vor Ort. Denn es standen nur ein Amateurorchester und ein Schülerchor zur Verfügung; das Orchester wurde aber immerhin  von Berufsmusikern unterstützt, dazu kam ein Solo-Tenor in der Rolle des Nikolaus.

Britten sah angesichts dieser Voraussetzungen als Ausführende Solo-Tenor, Kinderchor, gemischten Chor, Streichorchester, Klavier, Orgel und Schlagzeug vor.

Nikolaus als Wundertäter

In neun Abschnitten erzählt Britten wie Nikolaus von Myra seine Jugend erlebt, sein Leben Gott weiht und schließlich Bischof von Myra wird. Dann schildert die Kantate das Wirken des Heiligen, zum Beispiel wie Nikolaus drei Kinder zum Leben wieder erweckt. Das Werk endet einem Dank für das segensreiche Wirken des heiligen Nikolaus.

Im Radioprogramm von DOMRADIO.DE erklingt am Sonntagabend ab 20 Uhr geistliche Musik von Johann Sebastian Bach zum zweiten Adventssonntag und die Nikolauskantate von Benjamin Britten.

Bundesweite Nikolausaktion eröffnet – Wider den Weihnachtsmann

Im Augsburger Dom ist am Freitag die alljährliche bundesweite Nikolausaktion "Weihnachtsmannfreie Zone" des katholischen Bonifatiuswerks gestartet. Rund 500 Schulkinder feierten mit dem Augsburger Bischof Bertram Meier einen Gottesdienst unter dem Motto "Zusammen für den Frieden". Im Anschluss zogen sie mit einem riesigen Nikolaus-Banner durch die Augsburger Innenstadt, um ein Zeichen für Frieden, Versöhnung und Solidarität zu setzen. Denn der heilige Nikolaus sei ein großes Vorbild, so Bischof Meier. "Er hat den Armen und Notleidenden geholfen, den Menschen am Rande."

Schulkinder halten beim Nikolaus-Zug ein Fähnchen mit der Aufschrift Nikolaustag 6. Dezember - Weihnachtsmannfreie Zone- Echt gut! am 2. Dezember 2022 in Augsburg / © Christopher Beschnitt (KNA)
Schulkinder halten beim Nikolaus-Zug ein Fähnchen mit der Aufschrift Nikolaustag 6. Dezember - Weihnachtsmannfreie Zone- Echt gut! am 2. Dezember 2022 in Augsburg / © Christopher Beschnitt ( KNA )

Quelle:
DR