DJK-Verband lobt Vatikan-Papier zum Thema Sport

"Sehen uns im Handeln bestärkt"

Der Vatikan hatte mit seinem Papier zum Thema Sport Neuland betreten. Reaktionen darauf folgen nun. Der katholische DJK-Sportverband lobt das Schreiben. Es hebe die positiven Aspekte des Sports hervor und weise zugleich auf Problemfelder hin.

 (DR)

"Wir sehen uns durch das vatikanische Dokument in unserem Handeln bestärkt, die Zusammenarbeit von Kirche und Sport weiter voranzutreiben und uns gemeinsam für Toleranz, Respekt, Fairness, Inklusion und Integration einzusetzen", erklärte DJK-Präsidentin Elsbeth Beha am Montag in Langenfeld.

"Sein Bestes geben"

In dem Papier "Sein Bestes geben" kritisiert die katholische Kirche einerseits Auswüchse wie Doping, Korruption oder den Missbrauch von Kindern und Jugendlichen im Sport. Andererseits betont das Anfang Juni im Vatikan vorgestellte Dokument positive Aspekte wie Disziplin, Fairplay, Freude, Mut, Teamgeist und Opferbereitschaft. Der Sport stärke die Einheit von Körper, Geist und Seele und trage zu einem besseren und friedlichen Miteinander bei.

Aktion "Farbe bekennen"

"Wir sehen uns durch das vatikanische Dokument in unserem Handeln bestärkt", erklärte Beha. Dopingmissbrauch bekämpfe der DJK mit einem ganzheitlichen Präventionsmodell, das schon bei Kindern und Jugendlichen ansetze. Zudem trete der Verband durch Aktionen wie "Farbe bekennen" für einen manipulationsfreien Sport ein.

Auch Kardinal Woelki hatte sich in einem seiner Bischofsworte für Fair Play und gegen Doping im Sport ausgesprochen.

Quelle:
KNA