Kardinal Marx hält Frauenfrage in der Kirche für zentral

"In diesem Feld sind Veränderungen dringlich"

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hat seinen Ruf nach mehr Frauen in kirchlichen Leitungspositionen erneuert. "In diesem Feld sind Veränderungen dringlich und müssen weiter vorangetrieben werden", mahnte Marx an diesem Freitag.

Kardinal Marx mit Birgit Mock (KDFB) und Mechthild Heil (kfd) / © Peter Zschunke (dpa)
Kardinal Marx mit Birgit Mock (KDFB) und Mechthild Heil (kfd) / © Peter Zschunke ( dpa )

"Wir sprechen viel von einer neuen Sozialgestalt der Kirche. An keinem anderen Punkt wird das in unserer Zeit deutlicher als in dieser Frage", so der Kardinal.

Texte veröffentlicht

Marx äußerte sich anlässlich der Veröffentlichung zweier Texte durch das Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz im Rahmen der Reihe "Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz".

Dabei handelt es sich um Einlassungen von Marx zur Frauenfrage und zur Ökumene, die er noch als Bischofskonferenz-Vorsitzender getätigt hatte. Im März folgte der Limburger Bischof Georg Bätzing Marx in diesem Amt nach.

Ökumenischen Dialog weiter vertiefen

Nach dem Reformationsgedenken 2017 mit vielen ökumenischen Impulsen müssten die Kirchen ihren Dialog weiter vertiefen, betonte Marx.

"Gerade die Gefahren der politischen und kulturellen Vereinnahmung und Instrumentalisierung von Religionen, auch des Christentums, ermutigen uns dazu, die Stimme des Evangeliums gemeinsam hörbar zu machen und nicht Spaltungen zu vertiefen, sondern Brücken zu bauen", so der Erzbischof von München und Freising.

Quelle:
KNA