Görlitzer Bischof: "Einladend" über Zölibat sprechen

"Die Lebensform Jesu"

Bischof Wolfgang Ipolt hat aufgerufen, "gut und einladend über den Zölibat und über eine lebenslange Ehe" zu sprechen. "Damit dienen wir den Priestern und denen, die sich auf diesen Beruf vorbereiten, wie auch den Eheleuten gleichermaßen".

Zölibat: Debatte dauert an / © Katharina Ebel (KNA)
Zölibat: Debatte dauert an / © Katharina Ebel ( KNA )

Das schreibt Ipolt in einem am Mittwoch im Internetportal "spurensuche.info" veröffentlichten Gastbeitrag.

Es sei "nicht einfach zu verkraften und stimmt zumindest nachdenklich, wenn wir Priester derzeit häufig von unseren Schwestern und Brüdern – also von Menschen innerhalb der Kirche – zu hören bekommen, dass unsere zölibatäre Lebensform doch eigentlich nicht mehr zeitgemäß sei", so der Bischof. Dies "demotiviert vor allem junge Priester und erst recht Kandidaten, die sich auf diesen Dienst vorbereiten".

Der Zölibat sei "die Lebensform Jesu. Das ist für mich der tiefste Grund, warum derjenige, der inmitten der Gemeinde in persona Christi handeln darf, auch so leben soll wie er", betont der Bischof. Er wies darauf hin, dass "Änderungen im Leben der Kirche auf jeden Fall im Heiligen Geist geschehen" müssten.

Bischof von Görlitz, Wolfgang Ipolt / © Harald Oppitz (KNA)
Bischof von Görlitz, Wolfgang Ipolt / © Harald Oppitz ( KNA )
Quelle:
KNA