Kann Weltkirche von lateinamerikanischer Kommunikation lernen?

An den richtigen Schrauben drehen

Ist es eine wegweisende Idee? Die Weltkirche kann nach Erzbischof Jorge Eduardo Lozanos Einschätzung von den Erfahrungen der lateinamerikanischen Kirche lernen. Dort habe die Kirche "Zeitungen, katholische Radios, Fernsehsender".

Ein altes Radio / © Felipe Mahecha (shutterstock)

Das sagte der von Papst Franziskus in die vatikanische Medienbehörde berufene argentinische Geistliche dem lokalen Portal "Tiempo de San Juan" am Wochenende. Es sei eine Möglichkeit, die Erfahrungen dieser Kommunikationswege mit anderen Kontinenten zu teilen, so der Erzbischof von San Juan de Cuyo - und diese möglicherweise zu übertragen.

Zentrale Medienstelle des Vatikan

Das Dikasterium für Kommunikation, die größte aller Vatikanbehörden, ist seit 2015 die zentrale Medienstelle des Vatikan. Mit dieser formalen Angleichung an andere vatikanische Behörden ordnete der Papst auch eine Umstrukturierung und Integration aller Einrichtungen an, "die sich bisher in irgendeiner Weise mit dem Mediensektor befasst haben".

Verbreitung von Informationen über Papst und Kirche

In der zentralen Medienstelle sind seither die bis dato selbstständigen vatikanischen Medien zusammengeführt. Unter den Labels "Vatican News" und "Vatican Media" organisiert die Behörde die Verbreitung von Informationen über Papst und Kirche sowie von Bild- und Tonmaterial. Leiter der vatikanischen Medienbehörde ist der ehemalige Chef des katholischen Fernsehsenders "TV2000", Paolo Ruffini.

Quelle:
KNA