Käßmann: Familien sind in Corona-Krise "am Limit"

"Das funktioniert im wirklichen Leben nicht"

Die evangelische Theologin Margot Käßmann fordert eine familienfreundlichere Corona-Politik. Die neue Regel, wonach sich ein Haushalt nur mit einer weiteren Person treffen darf, sei "lebensfremder Unsinn", so Käßmann.

Margot Käßmann / © Meiko Herrmann (KNA)
Margot Käßmann / © Meiko Herrmann ( KNA )

"Nach einer Woche ist klar: Das funktioniert nicht", schrieb die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in der "Bild am Sonntag". Käßmann nannte als Beispiel den Fall einer berufstätigen Mutter, die auf dem Weg zur Arbeit ihre drei Kinder bei den Großeltern vorbeibringt. "Soll Opa jetzt stundenlang in der Kälte spazierengehen, während Oma versucht dreifaches Homeschooling allein zu stemmen?"

Corona-Regeln seien notwendig, damit die Zahl der Infizierten und der Toten endlich zurückgehe, betonte Käßmann. "Aber sie müssen einleuchten!" Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten, die sich die Ein-Personen-Regel ausgedacht hätten, hätten offenbar keinerlei Vorstellung vom Alltag.

Deutliche Worte

"Kitas und Schulen dicht, niemanden mehr treffen, aber weiterarbeiten - das funktioniert im wirklichen Leben nicht", schrieb Käßmann. "Die Familien sind inzwischen alle am Limit."

Bei Entscheidungen über Corona-Maßnahmen müssten künftig genauso viele Familienexperten mit am Tisch sitzen wie Virologen, forderte die frühere hannoversche Landesbischöfin. "Sonst werden Maßnahmen verabschiedet, die Familien endgültig fix und fertig machen."

Quelle:
epd