Steine von Pariser Kathedrale Notre-Dame bei Dieben begehrt

Corona-Pause ausgenutzt

Durch die Corona-Pandemie wurde die Baustelle der Pariser Kathedrale Notre-Dame geschlossen. Das haben Diebe ausgenutzt. Sie wollten Steine stehlen und weiterverkaufen.

Die Arbeiten an Notre-Dame wurden wegen des Coronavirus unterbrochen / © Thibault Camus (dpa)
Die Arbeiten an Notre-Dame wurden wegen des Coronavirus unterbrochen / © Thibault Camus ( dpa )

Obwohl die Baustelle durch bis zu drei Meter hohe Palisaden abgesperrt ist, habe das Wachpersonal am vergangenen Dienstag zwei Männer im Inneren der Kathedrale entdeckt, berichtete die Zeitung "Le Parisien" am Wochenende. Die herbeigerufene Polizei fand sie unter einer Plane versteckt. Die beiden angetrunkenen Männer wollten demnach Steine entwenden und verkaufen.

Schwarzmarkt für gotische Steine

Wie der Pressesprecher der Notre-Dame, André Finot, dem "Parisien" erklärte, gibt es einen Schwarzmarkt. So würden im Internet angebliche Steine aus dem über 800 Jahre alten gotischen Gotteshaus zum Verkauf angeboten. Sie seien jedoch nicht echt.

Die Arbeiten an der Kathedrale, in der am 15. April 2019 ein Großbrand ausgebrochen war, wurden am vergangenen Montag aufgrund der Corona-Pandemie eingestellt. Frankreich hat am Dienstag in Ausgangssperre verhängt. An dem stark zerstörten Gebäude arbeiten normalerweise täglich rund 100 Arbeiter.

Quelle:
dpa