Appell für ein bedingungsloses Grundeinkommen

Corona-Krise deckt fehlende Absicherung auf

Wissenschaftler, Kirchenwerke, Gewerkschaften und Politiker treten für ein bedingungsloses Grundeinkommen ein. Auch in einer Krise sichere es die Existenz und die Teilhabe für alle Menschen. 

Initiative: "1000 Euro Grundeinkommen für jeden!" / © Christian Horz (shutterstock)
Initiative: "1000 Euro Grundeinkommen für jeden!" / © Christian Horz ( shutterstock )

Mehr als 20 Organisationen und 160 Persönlichkeiten aus Kultur, Politik, Kirchen und Zivilgesellschaft haben sich in einem Aufruf für eine ernsthafte Debatte über die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens ausgesprochen. In der Corona-Krise werde deutlich, dass alle bisherigen sozialen und wirtschaftlichen Maßnahmen nicht dazu führten, dass ein Einkommen für alle Menschen gesichert sei, heißt es in dem am Dienstag im Internet veröffentlichten Appell.

Ein bedingungslos gewährtes Einkommen sichere dagegen allen Menschen das existenziell Nötige und es ermögliche ihnen gesellschaftliche Teilhabe.

Zu den Unterzeichnerinnen und Unterzeichnern des Aufrufs gehören unter anderen der Münchener Soziologie-Professor Stephan Lessenich, die Leipziger Professorin für Medienkunst Christin Lahr, der Vorstandsvorsitzende des Diakonischen Werks Baden Urs Keller, die Bundesfrauensekretärin der IG BAU Renate Wapenhensch und Katja Kipping von der Linken.

Petition soll Nachdruck verleihen

In den vergangenen Wochen haben nach Angaben des "Netzwerks Grundeinkommen" mehr als eine Million Menschen in Deutschland Petitionen zu einem Grundeinkommen in der Corona-Krise unterzeichnet. Der Sozialethiker Franz Segbers forderte die Politik auf, "den erklärten Willen so vieler Menschen nach einer bedingungslosen sozialen Absicherung ernst zu nehmen".

Die Initiatoren kündigten an, auch auf EU-Ebene für ihre Forderungen einzutreten. Geplant sei, im Herbst in den EU-Mitgliedstaaten mit der Sammlung von mindestens einer Million Unterschriften zu beginnen, um der Forderung nach einem bedingungslosen Grundeinkommen Nachdruck zu verleihen.

Quelle:
epd