22 von 30 Schwestern infiziert

Corona-Ausbruch bei den Salvatorianerinnen Mönchengladbach

In einem Kloster der Salvatorianerinnen in Mönchengladbach sind 22 von 30 Schwestern positiv auf Corona getestet worden. Sr. Esther Strauß erklärt, was die Schwestern jetzt unternehmen.

Stille Klostergänge / © Stefan Quilitz (DR)
Stille Klostergänge / © Stefan Quilitz ( DR )

Zwei Schwestern, beide schon weit über 80, sind ins Krankenhaus gekommen. Die anderen hätten teilweise Symptome, teilweise auch nicht, sagte die Oberin, Sr. Esther Strauß, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. "Es ist nicht schleichend reingekommen, sondern plötzlich. Wir müssen uns alle zur selben Zeit infiziert haben." 

Ansteckungsgrund noch unklar

Wie das geschehen sei, wüssten sie nicht. "Wir dürfen das Haus nicht verlassen", sagte sie. "Die einen sagen: Wir sollen den Kreuzgang auf- und abgehen, damit wir nicht steif werden. Die anderen sagen: Wir sollen am besten auf unseren Zimmer bleiben." In jedem Fall würden sie sich ausschließlich im Komplex des Klosters Neuwerk aufhalten, um niemanden anzustecken.

Quelle:
dpa