Caritas fordert kostenlose Schuldnerberatung für alle

Manchmal helfen schon kleine Schritte

Der Caritasverband im Erzbistum Paderborn fordert ein Recht auf kostenfreie Schuldnerberatung für alle. Von der Verschuldung zur Überschuldung seien es oft nur kleine Schritte, die durch eine Beratung vermieden werden könnten.

Symbolbild Schuldnerberatung Schulden Steuern / © Natee Meepian (shutterstock)
Symbolbild Schuldnerberatung Schulden Steuern / © Natee Meepian ( shutterstock )

Angesichts schnell steigender Preise sei es "manchmal nur ein kleiner Schritt von der Verschuldung in die Überschuldung", erklärte Caritas-Abteilungsleiter Christoph Eikenbusch am Freitag in Paderborn. Anlässlich der Aktionswoche Schuldnerberatung vom 30. Mai bis 3. Juni verlangte Eikenbusch "einen konsequenten Ausbau der Beratungsstellen".

Corona und steigende Preise

Gerade in der Pandemie hätten viele Menschen erlebt, wie die eigene Finanzlage aus dem Gleichgewicht geraten könne, hieß es. Krankheit, Kurzarbeit oder eine "heftige Nachzahlung beim Stromversorger" könnten schon reichen, unterstrich Caritas-Referentin Birgit Pachur. Schnell sei man dann in einem "Teufelskreis aus Forderungen" gefangen, die nicht beglichen werden könnten.

Schuldner- und Insolvenzberatungsstellen könnten Wege aufzeigen, wie die eigene finanzielle Situation stabilisiert und verbessert und die materielle Existenz gesichert werden könnte, sagte Pachur. Caritas-Abteilungsleiter Eikenbusch kritisierte, dass einige Gruppen kein Recht auf eine kostenfreie Beratung hätten. Dazu zählen demnach Solo-Selbstständige, Ruheständler, Studierende oder Menschen mit einem Einkommen knapp oberhalb von Pfändungsfreigrenzen oder Hartz-IV-Leistungen.

Im Erzbistum Paderborn gibt es den Angaben zufolge 22 Schuldnerberatungsstellen in katholischer Trägerschaft. 15 davon bieten auch eine Verbraucherinsolvenzberatung an. Die Aktionswoche Schuldnerberatung wird von der Arbeitsgemeinschaft der Schuldnerberatungsstellen der Verbände veranstaltet. Diese vertritt den Angaben zufolge etwa 1.400 gemeinnützige Beratungsstellen in Deutschland.  

Quelle:
KNA