Christkindpostfiliale in Engelskirchen öffnet wieder

Briefe für das Christkind

Das Christkindpostamt in Engelskirchen im Bergischen Land bereitet sich wieder auf einen Ansturm von Weihnachtspost aus der ganzen Welt vor. In wenigen Tagen öffnet das Büro wieder für Hunderttausende Zuschriften.

Ein Brief an das Christkind / © Johannes Neudecker (dpa)
Ein Brief an das Christkind / © Johannes Neudecker ( dpa )

Am 12. November geht das Wunschzettel-Büro in den Räumen des LVR Industriemuseums Engelskirchen an den Start, wie die Deutsche Post am Mittwoch in Düsseldorf ankündigte. Das Christkindbüro in Engelskirchen gibt es seit 36 Jahren.

Zuschriften aus 50 Ländern

Für reichlich Arbeit sei auch in diesem Jahr gesorgt, hieß es. Sechs Wochen vor Weihnachten stapelten sich dort bereits jede Menge Wunschzettel, die mit Hilfe von vielen örtlichen Helferinnen und Helfern des Christkinds beantwortet würden.

In den vergangenen Jahren kamen in Engelskirchen weit über 100.000 Zuschriften aus über 50 Ländern an. Das Christkind verfasste daher Antwortbriefe in verschiedenen Sprachen, darunter Englisch, Französisch, Spanisch, Russisch und Chinesisch.

Alle bekommen Antwort

Jedes Kind, das seinen Wunschzettel - mit Absender - an "Das Christkind, 51777 Engelskirchen" schickt, erhalte eine Antwort, hieß es. Das Christkind berichtet in den Antwortbriefen über seine Arbeit, die Vorbereitungen auf Weihnachten und gibt Basteltipps zum Fest.

Das Christkindpostamt in Engelskirchen ist eines von insgesamt sieben weihnachtlichen Spezialpostämtern bundesweit. Neben Engelskirchen gibt es Weihnachtspostfilialen im brandenburgischen Himmelpfort, im bayerischen Himmelstadt, in St. Nikolaus im Saarland sowie Himmelsthür, Himmelpforten und Nikolausdorf in Niedersachsen.

Einfach mal eine Postkarte verschicken / © Asvolas (shutterstock)
Einfach mal eine Postkarte verschicken / © Asvolas ( shutterstock )
Quelle:
epd