Bonifatiuswerk setzt sich für Minderheiten-Katholiken ein

"Weil Glauben vorgelebt werden muss"

Die "Boni-Busse", gelbe Kleinbusse sind ein bekanntes Markenzeichen des Bonifatiuswerks der deutschen Katholiken. Doch Christen in Minderheitenlage hilft es auch auf andere Weise. In Berlin startete das Werk seine neue Spendenaktion.

Autor/in:
Gregor Krumpholz
Mitglieder des Bonifatiuswerkes der deutschen Katholiken beim Pontifikalamt zur Eröffnung der Diaspora-Aktion des Bonifatiuswerkes am 05.11.2023 in der Berliner Sankt-Hedwig-Kathedrale / © Nicolas Ottersbach (DR)
Mitglieder des Bonifatiuswerkes der deutschen Katholiken beim Pontifikalamt zur Eröffnung der Diaspora-Aktion des Bonifatiuswerkes am 05.11.2023 in der Berliner Sankt-Hedwig-Kathedrale / © Nicolas Ottersbach ( DR )

"Boni-Busse" für die Seelsorge und der Bau von Kirchen und Klöstern: Unter anderem dafür hat das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken am Sonntag in Berlin seine diesjährige Spendenaktion zugunsten von christlichen Minderheiten in Europa eröffnet.

Mit der bundesweiten Kollekte am 19. November fördert das Hilfswerk kirchliche Gemeinden, Einrichtungen und Initiativen in Nord- und Ostdeutschland, in Skandinavien und im Baltikum.

Im vergangenen Jahr waren es 894 Projekte mit insgesamt 11,8 Millionen Euro. Benannt ist das Hilfswerk nach dem als Apostel der Deutschen geltenden heiligen Bonifatius (um 672-754).

Länder mit Katholikenanteilen zwischen vier und 17,5 Prozent

Beim Auftaktgottesdienst in der Sankt-Hedwigs-Kathedrale würdigte der Berliner Erzbischof Heiner Koch die seit der Gründung vor 174 Jahren geleistete Hilfe des Bonifatiuswerks. Es stärke die Empfänger "in ihrem Glauben und Leben", sagte Koch mit Blick auf das diesjährige Motto: "Entdecke, wer Dich stärkt".

Erzbischof Heiner Koch zelebrierte das Pontifikalamt zur Eröffnung der Diaspora-Aktion 2023 in der Berliner Sankt-Hedwigs-Kathedrale / © Nicolas Ottersbach (DR)
Erzbischof Heiner Koch zelebrierte das Pontifikalamt zur Eröffnung der Diaspora-Aktion 2023 in der Berliner Sankt-Hedwigs-Kathedrale / © Nicolas Ottersbach ( DR )

Der Generalsekretär des Hilfswerks, Georg Austen, dankte den Spenderinnen und Spendern, die einen Großteil der Mittel aufbringen. Er kündigte an, dass das Bonifatiuswerk verstärkt Kontakte mit Menschen fördern wolle, die aus der Kirche ausgetreten sind.

An dem Gottesdienst in der Kathedrale, die derzeit umgebaut wird, nahmen auch die Bischöfe David Tencer aus Reykjavik und Viktors Stulpins aus Liepaja teil. In Island liegt der Katholikenanteil bei rund vier Prozent, in Lettland bei 17,5 Prozent.

CDU-Kultursenator lobt Bonifatiuswerk für soziales Engagement

Bei einem Empfang räumte Bonifatiuswerk-Präsident Manfred Müller ein, die Kirche beschäftige sich "manchmal zuviel mit sich selbst". Außer Krisen gebe es aber zugleich viele religiöse Aufbrüche - auch dort, wo Christinnen und Christen in der Minderheit seien.

Sie gäben wichtige Impulse, "weil Glauben vorgelebt werden muss". Müller dankte Künstlern wie Udo Lindenberg und Mitgliedern der Kelly-Family für ihre Unterstützung des Bonifatiuswerks.

Berlins Kultursenator Joe Chialo (CDU) hob ebenfalls die Zusammenarbeit mit Künstlerinnen und Künstlern hervor. Mit ihnen setze sich das Bonifatiuswerk für "Frieden, Freiheit und Bewahrung der Schöpfung" ein, so der ehemalige Musikmanager.

Der CDU-Politiker und Berliner Senator für Kultur und Gesellschaftlichen Zusammenhalt Joe Chialo ist bekennender Katholik. Auf dem Bild ist er bei einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa am 06.06.2023 in seinem Büro in der Berliner Kulturverwaltung zu sehen / © Bernd von Jutrczenka/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ (dpa)
Der CDU-Politiker und Berliner Senator für Kultur und Gesellschaftlichen Zusammenhalt Joe Chialo ist bekennender Katholik. Auf dem Bild ist er bei einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa am 06.06.2023 in seinem Büro in der Berliner Kulturverwaltung zu sehen / © Bernd von Jutrczenka/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ ( dpa )

Überdies leiste das Werk mit seinen Projekten in Berlin einen "wertvollen Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt", sagte Chialo. Es fördert etwa einen Mittagstisch für Bedürftige in der Kreuzberger Kirchengemeinde Sankt Christophorus.

Übt Papst Franziskus "zu pauschale Kritik" an der Marktwirtschaft?

Die Präsidentin des Verbandes der Automobilindustrie, Hildegard Müller, nannte die 600 "Boni-Busse" ein tolles Vorzeige-Projekt.

Kirchengemeinden nutzen die Kleinbusse, um weit entfernt wohnende Mitglieder zu Gottesdiensten und anderen Veranstaltungen zusammenzubringen.

Die ehemalige CDU-Politikerin, die dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) angehört, ermutigte das Bonifatiuswerk, seine Fahrzeuge auf Elektromobilität umzustellen.

Zugleich warf sie Papst Franziskus eine "zu pauschale Kritik" an der Marktwirtschaft vor. Er schätze die bereits bestehenden Anstrengungen der Wirtschaft zu gering, umweltverträgliche Verkehrsmittel zu entwickeln.

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken

Das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken mit Sitz in Paderborn unterstützt Katholiken in einer Minderheitensituation, der sogenannten Diaspora, in Deutschland, Skandinavien und dem Baltikum. Das Wort Diaspora kommt aus dem Griechischen und bedeutet "Zerstreuung".

Das Bonifatiuswerk wurde 1849 in Regensburg vom Katholischen Verein Deutschlands als "Missionsverein für Deutschland mit dem Namen Bonifatius-Verein" gegründet. Namensgeber ist der als Apostel der Deutschen geltende heilige Bonifatius (672/675-754).

Bonifatiuswerk / © Andreas Kühlken (KNA)
Bonifatiuswerk / © Andreas Kühlken ( KNA )
Quelle:
KNA