Bistum Münster verteilt Mehreinnahmen an Bedürftige

Hilfe für Menschen in Not

Rund 1,6 Millionen Euro an Mehreinnahmen des Bistums Münsters aus der Energiepauschale sollen Bedürftigen zugutekommen. Über die Beratungsstellen der Caritas komme jeder Cent bei den Menschen an, die dringend Hilfe bräuchten.

Symbolbild Heizkosten / © Yevhen Prozhyrko (shutterstock)
Symbolbild Heizkosten / © Yevhen Prozhyrko ( shutterstock )

Die Verteilung erfolge über die Caritas-Ortsverbände, erklärten das Bistum und der Caritasverband am Montag in Münster. Immer mehr Menschen wendeten sich Hilfe suchend an die Beratungsstellen und Lebensmittelausgaben, sagte Diözesancaritasdirektor Dominique Hopfenzitz.

Über die Beratungsstellen komme jeder Cent bei den Menschen an, die dringend Hilfe bräuchten.

Einnahmen aus Energiepreispauschale

Die Energiepreispauschale in Höhe von 300 Euro war steuerpflichtig, sodass darauf Lohnsteuer entrichtet werden musste, wie das Bistum erläuterte. Daher sei auch Kirchensteuer erhoben worden.

Die Kirchen hätten gemeinsam entschieden, dass mit den Mitteln, die aufgrund dieser staatlichen Leistung angefallen seien, ganz konkret Menschen unterstützt werden sollen, denen der Anstieg der Energiepreise besonders zu schaffen mache.

Umfrage: Inflation bleibt größte Sorge der Menschen in Deutschland

Die starken Preissteigerungen in fast allen Lebensbereichen machen den Menschen in Deutschland zurzeit mehr Sorgen als vieles anderes. Selbst der Krieg in der Ukraine, der Klimawandel oder die Corona-Pandemie können da nicht mithalten. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage der Unternehmensberatung McKinsey hervor.

Symbolbild Lebensmittelpreise / © Moritz Frankenberg (dpa)
Symbolbild Lebensmittelpreise / © Moritz Frankenberg ( dpa )

Quelle:
epd