Amtschef des Bistums Eichstätt übernimmt die Finanzen

Bisher keine Nachfolge in Sicht

Für das Bistum Eichstätt ist weiter kein neuer Finanzdirektor in Sicht. Dessen Aufgaben übernimmt stattdessen nun bis auf Weiteres der seit Juni amtierende Amtschef im Bischöflichen Ordinariat, Thomas Schäfers.

Kirche und Finanzen (Symbolbild) / © Harald Oppitz (KNA)
Kirche und Finanzen (Symbolbild) / © Harald Oppitz ( KNA )

Eine Sprecherin der Diözese bestätigte am Mittwoch auf Anfrage der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) einen entsprechenden Bericht des „Donaukuriers“. Wann das Amt des Finanzdirektors neu besetzt werde, sei offen, sagte sie.

Rückblick: Gründe für Entlassung unklar

Von seinem bisherigen Finanz- und Baudirektor Florian Bohn hatte sich das Bistum im November nach zweieinhalb Jahren überraschend getrennt. Die Gründe dafür sind bis heute unbekannt. Damals hatte es geheißen, zunächst übernehme Bohns Stellvertreterin Christine Hüttinger die Geschäfte.

Warum Hüttinger die kommissarische Führung jetzt abgegeben hat, wollte die Bistumssprecherin nicht kommentieren. Die Kündigung Bohns ist mitten in der Aufarbeitung des Finanzskandals des Bistums erfolgt.

Riskante Darlehen und Immobilienprojekte in den USA

Im „Donaukurier“ heißt es, mit der zum Wochenbeginn gültigen Bestellung Schäfers stehe „kein ausgewiesener Experte an der Spitze der bischöflichen Finanzabteilung, sondern ein Theologe“.

Zwischen 2014 und 2016 investierte das Bistum Eichstätt fast 60 Millionen Dollar in hochriskante Darlehen für Immobilienprojekte in den USA. Bei einer von Bischof Gregor Maria Hanke veranlassten Überprüfung der Vermögensverwaltung durch externe Experten kam das fragwürdige Gebaren ans Licht.

Staatsanwaltschaft München ermittelt 

Die Diözese zeigte ihren damaligen stellvertretenden Finanzdirektor an. Hanke machte den Skandal Anfang 2018 selbst publik. In der Folge überarbeitete die Diözese ihre Anlagerichtlinien. Die Investments werden nun von externen Dienstleistern verwaltet und regelmäßig geprüft.

Die auf Wirtschaftskriminalität spezialisierte Staatsanwaltschaft München II ermittelt in dem Komplex seit Juli 2017. Im vergangenen Juni stellte sie ihre Vorermittlungen gegen Bischof Hanke in dem Zusammenhang ein. Der frühere stellvertretende Finanzdirektor des Bistums und ein Geschäftspartner saßen mehrere Monate in Untersuchungshaft.

Quelle:
KNA