Bischof Oster sieht Weiterentwicklung der kirchlichen Lehre

Mehr Beteiligung in der Kirche

Bischof Oster sieht eine Weiterentwicklung der kirchlichen Lehre, aber die Frage sei noch, wie diese aussehen könne. Auch mehr Beteiligung der Gläubigen in der Kriche sei dabei wichtig. "Synodalität" sei ein wichtiges Stichwort.

Wie können neue Wege der Kirche aussehen? / © loreanto (shutterstock)
Wie können neue Wege der Kirche aussehen? / © loreanto ( shutterstock )

Nach den Worten des Passauer Bischofs Stefan Oster hat sich die Lehre der Kirche im Laufe der Zeit immer weiterentwickelt. Allerdings sei zu fragen, "wie unterscheiden wir, was letztlich nicht verhandelbar ist, was nicht verändert werden kann und wie bestimmen wir die Weiterentwicklung, die auch möglich ist", sagte Oster am Donnerstag dem katholischen Privatsender Radio Horeb in Balderschwang. Als Beispiel nannte er das Thema "Identität", wo es um Menschen gehe, die sich im falschen Geschlecht fühlten.

Bischof Oster mit Jugendlichen in Rom / © Cristian Gennari (KNA)
Bischof Oster mit Jugendlichen in Rom / © Cristian Gennari ( KNA )

Lern- und Entwicklungsaufgabe

"Da sind wir erst dabei, das überhaupt zu verstehen als Phänomen", räumte der Bischof ein. Damit seien auch viele Leidensgeschichten verbunden. Deshalb habe man es hier mit einer Lern- und Entwicklungsaufgabe zu tun, die angegangen werden müsse.

Weiter zeigte sich Oster überzeugt, dass Papst Franziskus mit dem Stichwort "Synodalität" einen wichtigen Impuls gesetzt habe. Es gehe darum zu ergründen, wie die Kirche, die stark von Bischöfen und Pfarrern als leitenden Personen dominiert werde, sich zu einer entwickle, in der mehr Beteiligung und auch mehr missionarisches Engagement stattfinde. Er hoffe sehr, "wir werden das, was wir am Synodalen Weg tun und verhandeln, so in den weltweiten Prozess eingespeist bekommen, dass uns auch da neu klar wird, was Synodalität bedeutet".

Beim Synodalen Weg beraten Bischöfe und Laien seit 2019 über die Zukunft der Kirche in Deutschland.

Synodaler Weg

Der Begriff "Synodaler Weg" verweist auf das griechische Wort Synode. Es bedeutet wörtlich "Weggemeinschaft"; im kirchlichen Sprachgebrauch bezeichnet Synode eine Versammlung von Bischöfen oder von Geistlichen und Laien.

In ihrem Reformdialog auf dem Synodalen Weg wollen die deutschen katholischen Bischöfe und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) über die Zukunft kirchlichen Lebens in Deutschland beraten.

Ausgangspunkt ist eine jahrelangen Kirchenkrise, die der Missbrauchs-Skandal verschärft hat.

Logo Synodaler Weg / © Julia Steinbrecht (KNA)
Logo Synodaler Weg / © Julia Steinbrecht ( KNA )

 

Quelle:
KNA
Mehr zum Thema