Bischöfin von London kommt nach Berlin

"Christen müssen zusammenstehen"

Trotz Brexit soll Großbritanien weiter zu Europa gehören: Dafür machen sich Christen in Großbritanien und Berlin stark. Bischof Dröge hat deswegen jetzt die Bischöfin von London nach Berlin eingeladen.

Anti-Brexit-Demonstranten in London / © Frank Augstein (dpa)
Anti-Brexit-Demonstranten in London / © Frank Augstein ( dpa )

Der evangelische Berliner Bischof Markus Dröge fordert angesichts eines möglichen baldigen Brexits zum Zusammenhalt der europäischen Christen auf. Angesichts auseinanderstrebender Kräfte in Europa sollten diese "ganz bewusst umso enger zusammenstehen", erklärte Dröge am Samstag im rbb Radio.

Auf seine Einladung hin wird deshalb die neue Bischöfin von London, Sarah Mullally, am Sonntag im Berliner Dom predigen. Er selbst werde eine Woche später zu einem Gegenbesuch nach London reisen, um dort in der Londoner St. Paul's Cathedral zu predigen.

Christen wollen europäische Idee aufrecht erhalten 

"Vor dem geplanten Austritt der Briten wollen wir beide ein Zeichen setzen: Großbritannien gehört trotz des Brexits weiter zu Europa. Wir wollen deutlich machen, dass wir gemeinsam die europäische Idee aufrecht halten – ganz praktisch hier vor Ort", erklärte Dröge.

Er sei "wie viele von uns traurig und ratlos, was sich derzeit abspielt. Das vereinte Europa ist ein großartiges Projekt", so der Bischof. Vor allem sei es auch "eine Wertegemeinschaft, die durch die griechische Philosophie, den christlichen Glauben und die Aufklärung geprägt ist. Für die Fortsetzung und die Weiterentwicklung dieser Wertegemeinschaft werden wir als christliche Kirchen in Europa auch weiterhin eintreten", betonte Dröge – "unabhängig davon, wie das Unterhaus in London sich entscheidet".

Landesbischof Dröge (dpa)
Landesbischof Dröge / ( dpa )
Quelle:
KNA